Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kulturerbe
  4. Veranstaltungen
  5. Vortragsreihe

Vortragsreihe: Zukunft im Kulturerbe

Die Reihe "Kulturerbe Wiesbaden - Zukunft im Kulturerbe" wird auch im Jahr 2018 fortgesetzt. Weiter geht es am Sonntag, 6. Mai, um 14.30 Uhr mit dem Vortrag "Die Sammlung Ernst – Bedeutung und Chancen einer Präsentation in dem neuen Museum".

Die Vortragsreihe "Kulturerbe Wiesbaden" hat in den letzten Jahren immer stärker den Fokus auf den Umgang mit diesem Erbe gelegt. Das kommt auch in dem neuen Titel "Zukunft im Kulturerbe" der Vortragsreihe zum Ausdruck. Wiesbaden will nach Wegen suchen, das kulturelle Erbe für eine Standortbestimmung der Stadt in der Gegenwart und für Visionen zu ihrer weiteren Entwicklung zu nutzen.

Die Vorträge finden immer sonntags bei kostenlosem Eintritt im Kurhaus statt und beginnen jeweils um 14.30 Uhr im "Salon Carl Schuricht". Veranstalter der Vortragsreihe "Kulturerbe Wiesbaden" ist die Stabsstelle "Wiesbadener Identität. Engagement. Bürgerbeteiligung." der Landeshauptstadt Wiesbaden.

"Die Sammlung Ernst"

Der zweite Vortrag der Reihe ist am Sonntag, 6. Mai 2018, zum Thema "Die Sammlung Ernst – Bedeutung und Chancen einer Präsentation in dem neuen Museum". Referent ist Professor Dr. Christoph Zuschlag, von 2007 bis 2018 Professor für Kunstgeschichte und Kunstvermittlung an der Universität Koblenz-Landau. Ab dem 1. April 2018 hat er die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart an der Universität Bonn inne.

Voraussichtlich Ende 2021 wird in zentraler Lage Wiesbadens ein von dem berühmten japanischen Architekten Fumihiko Maki entworfenes neues Museum für abstrakte Kunst eröffnet, das die Reinhard und Sonja Ernst-Stiftung errichtet. Der in Wiesbaden lebende Unternehmer Reinhard Ernst hat in über 30 Jahren eine Sammlung von internationalem Rang zusammengetragen, in deren Zentrum die abstrakte Malerei in Europa, den USA und Japan nach 1945 steht. Der Vortrag stellt das Profil der Sammlung vor und erläutert Werke unter anderem der US-Amerikaner Helen Frankenthaler und Robert Motherwell, der deutschen Informellen Karl Otto Götz und Emil Schumacher sowie von Vertretern der japanischen Gutai-Gruppe wie Kazuo Shiraga und Atsuko Tanaka.

Die drei weiteren Vorträge des Jahres 2018 befassen sich mit den Chancen der Online-Präsentation von Wiesbaden, mit Wiesbaden als Industriestandort sowie der Hochschule Fresenius, die nach Wiesbaden kommen wird und die auf eine lange Tradition in der Stadt zurückblicken kann. Dieser Vortrag wird von Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich gehalten.

Vorträge 2018

  • Sonntag, 4. März 2018.: Professor Dr. Ingenieur Michael Kloos, Hochschule RheinMain: "Vom Umgang mit unserem baukulturellen Erbe".
  • Sonntag, 6. Mai 2018: Professor Dr. Christoph Zuschlag, Universität Heidelberg: "Die Sammlung Ernst – Bedeutung und Chancen einer Präsentation in dem neuen Museum".
  • Sonntag, 2. September 2018: Professor Dr. Dr. Alexander Moutchnik, Hochschule RheinMain: "Wiesbaden online – Formen und Chancen einer virtuellen Präsentation".
  • Sonntag, 30. September 2018: Oberbürgermeister Sven Gerich: " Hochschule Fresenius - Zurück in die Zukunft".
  • Sonntag, 28. Oktober 2018: Peter Bartholomäus, Vorsitzender der Geschäftsleitung Infraserv: "Infraserv - Wiesbaden als Industriestandort".
  • Sonntag, 18. November 2018: Dr. Rolf Faber, Vorsitzender des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung: "Die Wiesbadener Juden".

Anzeigen