Sprungmarken

Vergabe der Projektstipendien zu den Internationalen Maifestspielen 2022

Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat in einer Neuauflage des 2021 angelaufenen "Projektstipendiums Maifestspiele" sechs Stipendien an freischaffende Künstlerinnen und Künstler der Sparten Tanz, Musik, Performance und Lesung vergeben.

Das Projektstipendium war Ende Oktober 2021 unter dem Motto "Ans Licht" ausgeschrieben worden, um die Kooperation der freien Szene mit dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden weiterzuführen und die gemeinsame Sichtbarkeit zu stärken. Das Stipendienprogramm bildet einen wichtigen Baustein im Förderkonzept des Kulturamts für die freischaffenden Künste, zu dem auch die neu geschaffenen Konzeptions- und Debütförderungen gehören.  

Wiesbaden reagiert mit verschiedenen Maßnahmen auf die Bedarfe der Künstlerinnen und Künstler in unserer Stadt. Der Kulturentwicklungsplanung ist hierfür eine wichtige Leitlinie. Kreative Potenziale zu entdecken und zu fördern — dafür eignet sich das Projektstipendium Maifestspiele in besonderer Weise. 

Eine fünfköpfige Jury aus Expertinnen und Experten wählte aus 18 Bewerbungen sechs vielversprechende Projekte aus. 


Jury

Der Jury gehörten Dr. Viola Bolduan, langjährige Feuilleton-Chefin des Wiesbadener Kuriers, Jonathan Granzow, Komponist, Dirigent und Dozent an der Wiesbadener Musik- und Kunstschule, Dirk Schirdewahn, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Leiter JUST / Regie, Dr. Philipp Schulte, Geschäftsführer der Hessischen Theaterakademie sowie freischaffender Autor und Dramaturg und Franziska Domes, Abteilungsleiterin Stadtteilkultur – Darstellende Kunst – Musik – Artistik im Kulturamt an.

Anzeigen