Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur
  4. Literaturpreise
  5. Krimi-Stipendium
  6. Krimi-Stipendium 2012

Stefan Slupetzky: Krimistipendium 2012

Erstmals wurde die Wiesbadener Auszeichnung mit dem FernsehKrimi-Festival verknüpft, das vom 7. bis 10. März 2012 wieder in der hessischen Landeshauptstadt veranstaltet wurde.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden vergibt das Krimistipendium für das Jahr 2012 an den österreichischen Schriftsteller Stefan Slupetzky. Das vierwöchige Stipendium für Krimiautoren wurde zum ersten Mal inhaltlich und zeitlich mit dem FernsehKrimi-Festival im März 2012 verknüpft.

In Wiesbaden freut man sich, dass man mit Stefan Slupetzky einen vielseitigen und originellen Krimiautor für das neu modifizierte Krimistipendium gewinnen konnte. Er besticht durch seinen reichhaltigen Schreibstil, mit dem es ihm gelinge, einen ganz eigenen lakonischen, skurril-witzigen Ton zu erzeugen. Zudem arbeite er nicht nur als Prosaautor, sondern verfasse auch Theaterstücke und habe am Drehbuch für die Verfilmung seines Krimis "Der Fall des Lemming" mitgewirkt. Zudem arbeitet Stefan Slupetzky als Dramaturg und Musiker.

Zu den Neuerungen des Krimistipendiums, das bislang von 2009 bis 2011 unter dem Motto "Trio Mortale" an drei Krimiautorinnen und -autoren vergeben wurde, gehört, dass es von 2012 an nur noch an einen Autor oder eine Autorin vergeben wird und künftig mit 4.000 Euro dotiert ist. Der Krimistipendiat gehört zudem der Jury des FernsehKrimi-Festivals an. Mit der Verbindung zum FernsehKrimi-Festival gewinnt das Stipendium an Ausstrahlungskraft und erhält einen bislang einmaligen Charakter, der sich von anderen Literaturstipendien deutlich unterscheidet.

Stefan Slupetzky wurde 1962 in Wien geboren, wo er bis heute lebt und arbeitet. Er studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Lehrer arbeitet er seit 1991 als freier Autor und Illustrator für verschiedene Verlage. Seit 2005 ist er zudem als Dramaturg für die Festspiele Reichenau beschäftigt. Für seine literarischen Werke wurde Stefan Slupetzky unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis und dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet. Seine Kriminalroman-Serie um den ehemaligen Wiener Kommissar Leopold Wallisch, genannt "der Lemming", umfasst mittlerweile vier Bücher, zuletzt erschien "Lemmings Zorn". Die erfolgreiche Reihe zeichnet sich vor allem durch die gelungene Kombination zwischen spannendem Kriminalfall und einem liebevoll-skurrilen Bild der österreichischen Hauptstadt aus, das von der im Wiener Dialekt gehaltenen Sprache der Figuren untermalt wird.

Stefan Slupetzky bringt den Lesern sein Wien mit seinem charakteristischen präzisen Erzählstil mit den ironischen Untertönen näher. Er hat sich dem Wiesbadener Publikum in einer Lesung im Literaturhaus vorgestellt. Während seines Aufenthaltes hat er außerdem für einen Kurzkrimi recherchieren, der im Rahmen des Stipendiums geschrieben wurdw und beim Wiesbadener Krimiherbst 2012 vorgestellt wurden.

Anzeigen