Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

KrimiMärz: Ingrid Noll liest "Goldschatz"

Im Rahmen des "Wiesbadener KrimiMärz" liest die Autorin Ingrid Noll am Sonntag, 1. März, um 18 Uhr aus ihrem Roman "Goldschatz". Es moderiert Thomas Koch (SWR). Die Lesung ist inzwischen ausverkauft, doch es wartet eine Liveübertragung ins Café des Literaturhauses.

Zusammen mit vier Freundinnen und Freunden zieht Beatrix in das alte Bauernhaus, das ihre Tante Emma hinterlassen hat. Die alternative Studenten-WG schwört dem Konsum ab und will der Wegwerfgesellschaft zeigen, dass es auch anders geht. Das Haus ist renovierungsbedürftig, aber zum Renovieren fehlt den Fünfen das Geld. Immerhin findet sich beim Ausmisten so manches, was sich zu Geld machen lässt. Aber auch menschliche Knochen im Gemüsegarten. Und schließlich ein Goldschatz. Den beansprucht aber auch der kauzige alte Nachbar für sich. Schon bald geraten die Ideale der WG-Bewohner ins Wanken – mit tragischen Folgen.

In gewohnt witzig-ironischem Ton konstruiert Ingrid Noll in ihrem neuen Roman ein gesellschaftskritisches Experiment. Geheimnisse, Lügen und der Goldschatz machen es den fünf Konsumverweigerern schwer, den Verlockungen des Kommerz’ zu widerstehen.

Liveübertragung ins Café

Die Lesung mit Ingrid Noll ist ausverkauft. Es gibt aber eine Videoübertragung mit  dafür begrenzte Anzahl an Plätzen im Café. Der Eintritt - nur an der Abendkasse - 5,00 Euro.

Über die Autorin

Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Großmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt zu Bestsellern wurden. 2005 erhielt sie den Friedrich-Glauser-Preis für ihr Gesamtwerk, 2016 wurde sie zur Ehrenkommissarin der Bonner Polizei ernannt.

Anzeigen