Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Hinweis zu Coronavirus/ COVID-19-Pandemie

Zurzeit sind alle städtischen Verwaltungsgebäude für den Publikumsverkehr gesperrt. Dazu gehören auch alle Standorte des Kommunalen Jobcenters.

Zusätzlich bestehen aktuell folgende Sonderregelungen:

  • Alle bestehenden Termine für Beratungsgespräche, Antragsstellungen oder Informationsveranstaltungen werden abgesagt. Möchten Sie Unterlagen abgeben, werfen Sie diese bitte in den Briefkasten an Ihrem Standort ein.
  • Wenn Sie mit Ihrer Fallmanagerin oder Ihrem Fallmanager eine Eingliederungsmaßnahme bei einem Träger vereinbart haben, müssen Sie bis auf Weiteres nicht mehr an der Maßnahme teilnehmen.
  • Wenn Sie an einer Maßnahme bei einem Arbeitgeber teilnehmen, sprechen Sie bitte mit ihm ab, ob und in welcher Form die Maßnahme fortgesetzt wird. Wenn die Maßnahme abgebrochen wird, informieren Sie bitte Ihre Fallmanagerin oder Ihren Fallmanager.
  • Eine Antragstellung auf Arbeitslosengeld II kann schriftlich, aber auch telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.
  • Bitte beachten Sie, dass persönliche Termine nur in dringenden Notfällen und nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.

Ihnen entstehen dadurch keine Nachteile (Ihr Arbeitslosengeld II wird deswegen NICHT gekürzt).

Telefonisch, per E-Mail oder per Post ist das Kommunale Jobcenter auch weiterhin erreichbar.

Bei Fragen zu Eingliederungsleistungen und Maßnahmen kontaktieren Sie in dringenden Fällen bitte direkt Ihre Fallmanagerin oder Ihren Fallmanager, bzw. die für Sie zuständige Arbeitsgruppe.
Bei Fragen zum Arbeitslosengeld II wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Leistungssachbearbeiterin oder Ihren Leistungssachbearbeiter, bzw. die für Sie zuständige Arbeitsgruppe.
Von den Auswirkungen der aktuellen Situation ist auch das Kommunale Jobcenter betroffen. Es kann daher zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. „Alle Bürgerinnen und Bürger können sich jedoch sicher sein, dass die Anliegen nicht verloren gehen und sukzessive abgearbeitet werden. Es wird nicht zu Verzögerungen im Hinblick auf die Auszahlung von sozialen Leistungen kommen“, sagt Sozialdezernent Christoph Manjura.
Über den aktuellen Stand und Veränderungen der Situation können Sie sich auf dieser Seite und den Pressemitteilungen der Stadt informieren.

Anzeigen