Sprungmarken

Plakatkunst gegen Sexismus und Diskriminierung

18 Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign haben sich im Rahmen eines Wettbewerbs intensiv mit dem Thema Sexismus und Diskriminierung in Kommunikationsmedien und Gesellschaft auseinandergesetzt.

Die besten drei Motive wurden von einer interdisziplinär besetzten Jury im Februar prämiert. Auf Initiative der Kommunalen Frauenbeauftragten der Landeshauptstadt Wiesbaden entstand in Kooperation mit der Hochschule RheinMain, dem frauen museum wiesbaden und dem Stadtmöblierungs- und Außenwerbeunternehmen Wall GmbH erstmalig eine solche Kooperation, die das Thema stadtweit auf die Agenda setzt. 

Den ersten Platz belegte Luisa Zangardi mit einem Plakatmotiv "RESPECT MY SIZE", das Körpernormen hinterfragen soll. Silber ging an Isabella-Aisha Männche für ihre Plakatreihe "SEXISMUS TÖTET – TÖTET SEXISMUS", gefolgt von Sandra Müllers Plakat "BEENDE IHN", das den dritten Platz belegte. Außerdem wurden die beste Recherchearbeit von Mia Beisert sowie die beste Präsentation - Isabella-Aisha Männche - ausgezeichnet.

Prämierte Bilder bis 29. Mai in Wiesbaden zu sehen

Die prämierten Motive sind vom 19. April bis 29. Mai 2022 in Wiesbaden zu sehen. Der Außenwerbungspezialist Wall GmbH stellt dafür kostenfrei Werbeflächen im Stadtgebiet zur Verfügung. Dadurch soll ein öffentliches Bewusstsein für das Thema und ein Anstoß zum Diskurs geliefert werden.

Beim Kampagnenstart am 19. April waren neben Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, die Kommunale Frauenbeauftragte Saskia Veit-Prang, der Regionalleiter von Wall Peer Beitner, die Präsidentin der Hochschule RheinMain Professorin Dr. Eva Waller auch die Studierenden des Projekts und Professor Rüdiger Pichler, der die fachliche Leitung inne hatte und das Gesamtprojekt begleitete, vor Ort.

Ausstellung vom 19. Mai bis 15. Juni in Wiesbaden

Die Ausstellung zum gemeinsamen Projekt ist vom 19. Mai bis 15. Juni im frauen museum wiesbaden zu sehen. In der Ausstellung werden weitere studentischen Arbeiten aus dem Projekt präsentiert, wie zum Beispiel die Plakatserie "OUR FACES", die die Studentin Ida-Marie Nikodemus im Rahmen des Projekts entwickelt hat und die das Kommunale Frauenreferat ebenfalls beeindruckt hat. Die Eröffnung im frauen museum wiesbaden erfolgt am Donnerstag, 19. Mai, ab 19 Uhr.

Anzeigen