Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Sozialdienst Asyl

Zielgruppe des Sozialdienstes Asyl ist der Personenkreis der Geflüchteten in Wiesbaden, die einen ungesicherten Aufenthalt haben. Dazu gehören alle Asylsuchenden. Die Zuständigkeit ergibt sich aus dem ausländerrechtlichen Status und auf Grund der Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete.

Der Sozialdienst Asyl ist ein Team aus Fachkräften der Sozialen Arbeit. Er unterstützt, berät, begleitet und fördert Geflüchtete, die der Landeshauptstadt Wiesbaden zugewiesen wurden, in verschiedenen Bereichen. Er wirkt mit, bei der Bewältigung von Alltagsschwierigkeiten und Krisensituationen. Er ist beteiligt bei der sozialverträglichen Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften und steht in Fragen zu Kindergarten, Schule, Beruf und Ausbildung den Geflüchteten zur Seite. Als zielgruppenspezifischer Sozialdienst wird er auch bei allen jugendamtlichen Aufgaben in diesem Bereich tätig.

Das ganzheitliche Integrationsmanagement für Geflüchtete des Sozialdienstes Asyl umfasst zentrale Lern- und Lebensbereiche der Geflüchteten. Dazu gehören die Aufgabenbereiche Arbeit und Sprache, Wohnen (in GU), Beraten und Betreuen sowie die Aufgaben nach dem SGB VIII. Bei der Umsetzung der Integrationsmaßnahmen des Sozialdienstes Asyl werden die individuellen Voraussetzungen berücksichtigt und vorhandene Kompetenzen der Geflüchteten einbezogen.

Die zum Teil schwierige psychosoziale Situation von Geflüchteten, die durch sprachliche Probleme, kulturelle Unterschiede, der Ungewissheit über die Bleibemöglichkeit und die Notwendigkeit der Verarbeitung des Erlebten gekennzeichnet ist, erfordert seitens des Sozialdienstes Asyl eine hohe fachliche Kompetenz. Über die spezifischen sozialpädagogischen Kenntnisse hinaus benötigen die Mitarbeitenden des Sozialdienstes Asyl daher auch fundierte Kenntnisse der ausländerrechtlichen Gesetzeslage in Deutschland, Hintergrundwissen über die Situation in den Herkunftsländern und eine ausgeprägte Kultursensibilität, um angemessen unterstützen zu können.

Anzeigen