Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Gesellschaft & Soziales
  4. Gewalt-Sehen-Helfen

Seminare: Gewalt-Sehen-Helfen

Wie kann ich anderen helfen, ohne mich selbst zu gefährden? Darum geht es bei den kostenlosen Seminaren am Samstag, 27. Oktober und am Samstag, 8. Dezember an verschiedenen Orten in Wiesbaden.

Wie stärke ich meine eigene Handlungsfähigkeit - aber auch meine Helferkompetenz? Dies sind beispielhafte Fragestellungen, auf die in dem Seminarangebot des Präventionsrates „Wie verhalte ich mich richtig bei Gefahrensituationen in der Öffentlichkeit?“ von geschultem Personal der Stadtverwaltung, der Polizei sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Wiesbadener Institutionen Antworten und Hilfestellungen vermittelt werden.

Jede und Jeder kann mit einer Gefahren- oder Gewaltsituation konfrontiert werden und muss für sich selbst entscheiden, wie er oder sie darauf reagiert. Es kann aber auch sein, dass andere Menschen in Gefahr sind und Zivilcourage gefragt ist. Unter dem Slogan "Gewalt-Sehen-Helfen" zeigen die Seminare des Präventionsrates Wege zur Stärkung der Zivilcourage auf und zielen auf eine "Kultur des Hinsehens" ab.

Termine

An folgenden Tagen finden die kostenfreien Angebote statt:

  • Samstag, 27. Oktober, 14 bis 18 Uhr
    Ort: Volkshochschule Wiesbaden
    Alcide-de-Gasperi-Straße 4/5
  • Samstag, 8. Dezember, 14 bis 18 Uhr
    Ort: Stadtpolizei, Hochstättenstraße 2-4 (Mauritiusgalerie).

Für den Termin am 8. Dezember erfolgt die Anmeldung über die Geschäftsstelle des Präventionsrates der Landeshauptstadt Wiesbaden, Hochstättenstraße 2-4, E-Mail Gewalt-Sehen-Helfenwiesbadende oder Telefon 0611 / 312545. Für den Termin am 27. Oktober erfolgt die Anmeldung ausschließlich über die Volkshochschule.

Für Fragen steht Heike Zimmermann von der Geschäftsstelle des Präventionsrates unter Telefon 0611 / 312545 gerne zur Verfügung.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen unterstützen damit die hessenweite Kampagne von "Gewalt-Sehen-Helfen".

Anzeigen