Sprungmarken

Informationen des Gesundheitsamts zu Affenpocken

Infektionsfälle mit Affenpocken werden seit Mai 2022 weltweit registriert, auch in Deutschland kommt es zu vereinzelten Meldungen. Wichtige Informationen über das Affenpockenvirus liefert Bürgerinnen und Bürgern das Gesundheitsamt Wiesbaden.

Bei Affenpocken handelt es sich um eine meldepflichtige Viruserkrankung mit Ursprung in Afrika, deren Auslöser das Affenpockenvirus ist. Affenpocken werden laut Robert Koch-Institut (RKI) als seltene Erkrankung eingestuft, die bei engem Kontakt (insbesondere Sexualkontakt) auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Maßgeblich ist hierbei, dass Haut oder Schleimhaut in direkten Kontakt mit infektiösen Körperflüssigkeiten kommen. Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit beträgt bis zu 21 Tage. Daraus ergibt sich eine entsprechende Isolationszeit, von ebenfalls 21 Tagen. Bislang wurden überwiegend milde Verläufe beobachtet, bei Risikogruppen wie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder Kindern sind schwere Verläufe dennoch möglich.

Charakteristisch für eine Infektion mit dem Affenpockenvirus ist das Auftreten von Hautveränderungen, die verschiedene Stadien durchlaufen (Flecken bis Pusteln), teilweise schmerzhaft sind und bei Abklingen verschorfen, bevor sie letztlich abfallen. Begleitet werden können die Hautveränderungen von allgemeinen grippeähnlichen Krankheitssymptomen. Auch sind nach Angaben des RKI Verläufe ohne allgemeine Krankheitssymptome möglich.

Zum Schutz vor Affenpocken kann eine Impfung gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) erfolgen. Der Pocken-Lebendimpfstoff Jynneos®/ Imvanex besitzt seit 22. Juli 2022 eine erweiterte Zulassung, auch zur Impfung gegen Affenpocken. Das Gesundheitsamt Wiesbaden bietet seit Juli 2022 entsprechende Beratungen und Schutzimpfungen gegen Affenpocken für Personen mit Indikation nach aktuellen STIKO Empfehlungen an.

Aufgrund der weiterhin nur eingeschränkten Verfügbarkeit des Impfstoffs, sowie den aktualisierten STIKO-Empfehlungen erfolgt die Impfung zunächst prioritär bei Personen nach unmittelbarem Kontakt mit einer Affenpocken-infizierten Person (Postexpositionsprophylaxe) sowie als Indikationsimpfung bei Personen mit einer erhöhten Gefahr für einen schweren Verlauf im Falle einer Infektion (z. B. bei vorbestehender Immunschwäche).

Gerne beantwortet das Gesundheitsamt Anfragen zum Thema Affenpocken-Impfung per E-Mail unter Impfzentrum-SMTwiesbadende. Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Informationsmaterial zu der Impfung gegen das Affenpockenvirus finden Sie zudem auf den folgenden verlinkten Seiten unter "Weitere Informationen".

Anzeigen