Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Informationen zu Quarantänebestimmungen von Bund und Land

Bund und Land haben Quarantänebestimmungen angeordnet um die die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Informationen über Bestimmungen zur Quarantäne und Reiserückkehr finden Sie auf dieser Seite.

Eine Quarantäne wird dann behördlich angeordnet, wenn ein hohes Risiko besteht, dass man sich angesteckt hat:

  • wenn man innerhalb der letzten zwei Wochen engen Kontakt zu einem Erkrankten mit einer laborbestätigten COVID-19-Diagnose hatte. Ein enger Kontakt bedeutet entweder, dass man mindestens 15 Minuten mit dem Erkrankten gesprochen hat bzw. angehustet oder angeniest worden ist, während dieser ansteckend gewesen ist.
  • immer, wenn das Gesundheitsamt dies anordnet.

Bei medizinischem Personal gibt es die Möglichkeit, die Empfehlungen bei Personalmangel anzupassen.

Einreise nach Deutschland

Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer, eine Pflicht zur Absonderung bestehen. Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste, kommen. Bitte prüfen Sie unmittelbar vor Antritt Ihrer Reise, ob Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise nach Deutschland in einem dieser Gebiete aufgehalten haben. In diesen Fällen müssen Sie mit einer Verpflichtung zur Absonderung rechnen. (Quelle: RKI) 

Quarantänebestimmungen für Rückreisende in Hessen

  • Wer muss in Quarantäne?

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Hessen einreisen und sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet für Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgehalten haben. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Welche Gebiete Risikogebiete für Infektionen mit SARS-CoV-2 sind, wird durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat festgestellt und durch das Robert-Koch Institut veröffentlicht. Risikogebiete sind danach insbesondere außereuropäische Länder.

  • Wer muss nicht in Quarantäne?

Nicht in Quarantäne muss, wer sich in den letzten 14 Tagen vor seiner Einreise nicht in einem Risikogebiet für Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgehalten hat. 
Informationen über aktuelle Risikogebiete erhalten Sie auf der Homepage des RKIs oder des Auswärtigen Amtes. 


  • Was bedeutet die Quarantäne?

Die Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

  • Wo müssen sich diese Personen melden?

Die Verordnung sieht vor, dass Einreisende aus Risikogebieten unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf ihre Einreise hinzuweisen haben. Die lokal zuständige Gesundheitsbehörde überwacht die Einhaltung dieser Absonderung. Im Falle eines negativen Testergebnisses kann die Quarantäne verkürzt werden, dies wird jedoch individuell vom Gesundheitsamt geprüft. Die Kosten der Testungen müssen von den Betroffenen, sofern keine Krankheitssymptome vorliegen, selbst übernommen werden. Quelle (HMSI)

  • Wer beantwortet mir Fragen rund um das Coronavirus?

Wenn Sie Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen Sie die Servicehotline des Gesundheitsamtes von Montag bis Freitag: 8 bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag: 13 bis 16 Uhr sowie am Wochenende von 9 bis 12 Uhr, unter der Telefonnummer 0611 / 31-2828.


Anzeigen