Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Neubau der Sporthalle am Gymnasium Mosbacher Berg

Mosbacher Straße 59, 65187 Wiesbaden

Städtebaulicher Kontext

Das Gymnasium am Mosbacher Berg liegt im Grüngürtel zwischen Wiesbaden und Biebrich, zwischen Mosbacher Straße, Tiefenthalerstraße und Konrad-Adenauer Ring.

Die Schule ist nach Fachrichtung zugeordneten Einzelgebäuden campusartig auf Gelände angeordnet. Die Sporthalle bildet den räumlichen Abschluss des Schulgeländes zum Konrad-Adenauer-Ring. Gleichzeitig öffnet der Bereich des vorgelagerten Sportplatzes die Schule nach außen und bietet von der Unterführung den Zugang zum Schulgelände.

Planungs- und Bauaufgabe

Die neue Schulsporthalle wurde als Ersatz für die überalterte Sporthalle aus dem Jahre 1960 errichtet.

Für den Entwurf der neuen Halle waren zwei Kriterien maßgebend:

  • Die Sporthalle und der Gymnastikraum sollten als eine Halle mit den Maßen 18 / 36 Meter konzipiert werden, wobei der Gymnastikraum mit 12 / 18 Meter durch einen Trennvorhang abteilbar ist.
  • Die relativ kleine Grundstücksfläche und die Vorgabe, das Gebäude in Passivhausstandard zu realisieren, führten zu einem kompakten, zweigeschossigen Haus ohne Unterkellerung.

Die Westfassade erhielt zum Schutz gegen fest getretene Bälle eine Verkleidung mit mittelgrauen Betonsteinen.

Die Halle liegt westlich des Fachklassengebäudes, parallel zum Gebäude wurde in Richtung Konrad-Adenauer-Ring ein kleiner Sportplatz realisiert.

Sporthalle und Nebenräume sind parallel einander zugeordnet. Im Obergschoss liegen die Umkleide- und Waschräume; die geforderte Trennung von „Straßenbereich“ und „Turnschuhbereich“ wurde umgesetzt. Im Erdgeschoss liegen die Geräteräume und die Technikzentrale. Entsprechend dem gelebten Konzept der „Bewegten Schule“ musste die übliche Größe der Geräteräume überschritten werden.

Das Haus ist eine Stahlbetonkonstruktion, gegründet auf einer zirka 50 Zentimeter dicken Bodenplatte. Eine Ausnahme davon bilden die Binder über der Halle, die als Stahlfachwerk ausgeführt werden und die Trapezbleche tragen.

Daten und Fakten

Projektgesamtkosten
Brutto: (KG 100 - 700)
3.100.000,00 Euro
Planungsbeginn: 2009
Bauzeit: 12 Monate
Fertigstellung: 2010
Bauherr: Schulamt
Projektleitung: Hochbauamt
Architekt: Dipl.-Ing. Jürgen Lay, Mainz
Fachplanung Elektro: AH-Ingenieurgesellschaft für Elektrotechnik, Klein-Winternheim
Fachplanung Heizung / Lüftung / Sanitär: Ing. Büro Scheithauer K. VDI GmbH, Wiesbaden
Fachplanung Sicherheits- und Gesundheitsschutz: Spuhler & Wengenroth, SIGE-Koordinatoren, Wiesbaden
Fachplanung Tragwerksberechnung: Ing. Büro LKG, Wiesbaden
Passivhausberatung: Energie Planer Team, Seeheim-Jugenheim
Außenanlagen: Büro Gattinger, Limburg / Lahn
Bodengutachten: Baugrundinstitut Dr. Ing. Westhaus GmbH, Mainz-Kastel
Quellenverzeichnis, Bilder + Zeichnungen Hochbauamt

Anzeigen