Sprungmarken

Konzeptverfahren Gemeinschaftliches Wohnen

Die Stadt Wiesbaden möchte durch das innovative Instrument "Konzeptverfahren" unter anderem auch Gemeinschaftliches Wohnen in der Stadt fördern und dem Wunsch wachsender Bevölkerungsschichten nach anderen Wohnformen als klassischen Ein- oder Mehrzimmerwohnungen nachkommen.

Das Wohnen in der - wie auch immer organisierten - Gemeinschaft bietet nicht erst seit Corona vielfältige Vorteile des sozialen Miteinanders. Gleichzeitig wirken gemeinschaftliche Wohnprojekte oft weit über ihre Grundstücksgrenzen hinaus in ihr Stadtquartier: sie tragen durch besondere städtebauliche, ökologische und architektonische Wohnlösungen, durch zukunftsweisende Mobilitäts-und Energiekonzepte sowie belebende Gemeinschaftsnutzungen und Aktivitäten zu nachhaltigen und lebendigen Quartieren bei. 

Die Landeshauptstadt Wiesbaden verfügt über einen aktiven "Runden Tisch" gemeinschaftlicher Wohnprojekte, der von der Koordinierungsstelle für Wohninitiativen und Baugemeinschaften von Heidi Diemer - heidi.diemerwiesbadende - Telefon 0151/61360807 - geleitet wird. Hier treffen sich in lockerer Atmosphäre alle Interessierten gemeinschaftlicher Wohnprojekte in und um Wiesbaden und haben Gelegenheit für einen Erfahrungsaustausch zwischen bestehenden Projekten "alter Hasen" und Projektideen interessierter Neulinge. 

Der "runde Tisch" trifft sich monatlich in lockerer Atmosphäre.

Anzeigen