Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Ergebnis des Wettbewerbs

Ziel des Wettbewerbs war eine behutsame städtebauliche Weiterentwicklung des Gewerbegrundstücks an der Welfenstraße. Es ist beabsichtigt, neuen Wohnraum in bevorzugter Lage zu schaffen.

Der erste Preisträger, die Architekten Ackermann + Raff GmbH & Co. KG aus Stuttgart, löste die komplexe Aufgabenstellung mit einer einfachen und überzeugenden Konzeption, die sich strukturell, räumlich und maßstäblich gut in die städtebauliche Gesamtsituation einfügt. Auch die bauleitplanerischen Vorgaben des Rahmenplans "Mainzer Straße" werden auf überzeugende Weise umgesetzt.

Die vorgeschlagenen Wohntypologien entsprechen mit ihren großzügigen Loggien und Balkonen und Grundrissen dem Standard eines modernen Geschosswohnungsbaus. Sie sind auch für eine Differenzierung von größeren und kleineren Wohneinheiten geeignet. Gut gelöst sind die Eckbetonungen zur Welfenstraße mit einer plastisch repräsentativen Fassade. Die eindeutige Architektursprache beschränkt sich auf eine Darstellung von Sockelbereichen und aufgehenden Geschossen mit großen Loggien beziehungsweise Balkonen und differenziert zwischen Rand- und innenliegender Bebauung.

Die der Salier- und der Wittelsbacherstraße folgende geschlossene Randbebauung bildet den Rahmen für die auf eine "Grüne Mitte" ausgerichtete Innenbebauung in offener Bauweise. Eine markante Raumbildung der "Grünen Mitte" als öffentliche Wegbeziehung und mehrfach zu nutzender gemeinschaftlicher Freibereich stellt den Auftakt und Zugang zum Blockinnenbereich dar. Besonders hervorzuheben ist, dass die "Grüne Mitte" nicht unterbaut wird und somit hier eine intensive Begrünung mit großkronigen Bäumen möglich ist.

Für die klimatisch wichtige Ost-West-Durchlüftung des Quartiers sorgen Raumzäsuren und Fugen an der Salier- und der Wittelsbacherstraße.

Die Organisation des Postbereichs überzeugt mit einer klaren funktionalen Lösung. Die in den Hang geschobenen Betriebsflächen und Arbeitsplätze werden über einen Lichthof mit Tageslicht erhellt.

Der Entwurf stellt städtebaulich und stadträumlich mit seiner architektonischen Übersetzung einen überzeugenden Beitrag zur gestellten Aufgabe dar und ist auch im Hinblick auf die vorgesehene Realisierung eine tragfähige Grundlage.

Anzeigen