Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Strategien für bezahlbaren Wohnraum

Am Donnerstag, 19. September, wird die Veranstaltungsreihe "Impulse für das Ostfeld" um 19 Uhr in der Hochschule RheinMain mit dem Vortrag "Strategien für bezahlbaren Wohnraum" fortgesetzt.

Angemessenen und bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen, ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Die Kosten für Wohnraum steigen nicht nur in gesuchten Lagen schneller als die Einkommen. Neben Senioren, Studenten, Alleinerziehenden und Geringverdienern, stehen längst auch Mittelschichthaushalte in Bedrängnis. Teile der Bevölkerung werden verdrängt.

Wegweisende Projekte

Professor Joachim Schultz-Granberg widmet sich diesem Thema in seinem Vortrag und zeigt wegweisende Projekte, die sozial und innovativ zu hochwertigen, bezahlbare Wohnmodellen führen. Er greift auch auf, dass bezahlbarer Wohnraum oft gleichgesetzt wird, mit billigem Bauen und einschlägigen Klischees, wie mit kleinen Fenstern, schlechten Materialien oder monotonem Geschosswohnungsbau. Der hohe Bedarf an gutem und bezahlbarem Wohnraum kann aber auch Treiber für Innovationen sein.

Zusammen mit Therese Granberg gründete Prof. Schultz-Granberg das Studio "Schultz Granberg – Städtebau und Raumstrategien" mit Sitz in Berlin. Mit dem Blick auf Stadt und Architektur arbeitet das Studio vor allem an städtebaulichen Entwürfen, regionalen Szenarien und nachhaltigen Masterplänen wie der Oxford-Kaserne in Münster. Als diplomierter Architekt und Stadtplaner mit dem Schwerpunkt Städtebau und Stadtforschung leitet Joachim Schultz-Granberg seit 2010 die Professur für Städtebau an der MSA | Münster School of Architecture.

Lehre und Forschung des Departments konzentrieren sich auf die Entwicklung innovativer städtebaulicher Instrumente aus der Analyse von Stadt- und Gesellschaftsentwicklung. Seit 2012 arbeitet er verstärkt am Thema des bezahlbaren Wohnens. Er ist Autor des Buches "Affordable Living – Housing for Everyone", dass zusammen mit Klaus Dömer und Hans Drexler 2014 entstand und bei Jovis veröffentlicht wurde. Die erweiterte deutsche Auflage erschien im Herbst 2016, ging 2017 als Bestseller in die zweite zweite Auflage und wurde mit dem DAM-Architekturbuchpreis 2017 ausgezeichnet.

Anzeigen