Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Umfrage "Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung in Wiesbaden" 2019

Im Januar und Februar 2019 wurden 1.509 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener ab 16 Jahren telefonisch zu Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung befragt.

Bürgerschaftlich Engagierte gaben Auskunft darüber, in welchen Bereichen sie sich engagieren sowie über Rahmenbedingungen, Zeitaufwand und Wünsche hinsichtlich ihres Ehrenamtes.

Wer nicht bürgerschaftlich engagiert ist, wurde nach den Gründen hierfür beziehungsweise für das Aufgeben des Ehrenamtes befragt. Auch das generelle Interesse an ehrenamtlichem Engagement sowie die Bekanntheit von Informations- und Kontaktmöglichkeiten waren Gegenstand der Befragung.
Aktuell engagieren sich 26 Prozent der Wiesbadenerinnen und Wiesbadener ehrenamtlich - 2009: 36 Prozent, 2014: 34 Prozent, 2016: 27 Prozent. Rückgänge der Engagementquote sind insbesondere in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen zu verzeichnen. Neben einer langen Wohndauer in Wiesbaden und einer Vereinszugehörigkeit erhöhen auch Kinder im Haushalt die Wahrscheinlichkeit für ehrenamtliches Wirken. Im Zeitvergleich möchte sich ein gewachsener Anteil von Personen, der früher einmal ehrenamtlich aktiv war, nicht weiter engagieren. Zeitliche Restriktionen, berufliche Belastungen und familiäre Verpflichtungen sind die wesentlichen Gründe hierfür.

Im zweiten Teil der Untersuchung wurden die Befragten gebeten, die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung in Wiesbaden und Fortschritte ihrer Umsetzung zu bewerten. Neben der Bekanntheit von Anlaufstellen und Zugangsmöglichkeiten zum Bürgerengagement wurden unter anderem auch gewünschte Themen für eine Beteiligung und Beteiligungsformen erfasst.

Dass sich "Bürgerinnen und Bürger an Vorhaben und Projekten der Stadt beteiligen können", wird 2019 in noch höherem Maße als "sehr wichtig" oder "wichtig" erachtet als 2016. Ebenfalls höher als 2016 wird der Stellenwert der persönlichen Beteiligungsmöglichkeiten eingeschätzt. 579 Befragte (38 Prozent) gaben an, in den letzten beiden Jahren an einem konkreten Projekt oder einer Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung teilgenommen zu haben.

Anzeigen