Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Umwelt & Naturschutz
  4. Boden, Altlasten & Abfall
  5. Kleingartenanlage Am Wasserwerk

Kleingartenanlage Am Wasserwerk

Die Kleingartenanlage Am Wasserwerk grenzt unmittelbar an die Clay Kaserne an. Die Gartenparzellen liegen in fünf Reihen parallel zum Kasernengelände; zusätzlich gibt es Gärten entlang der Stirnseiten.

Von drei Parzellen aus der 1., 3. und 5. Reihe parallel zur Clay Kaserne wurden Grundwasserproben aus den vorhandenen Brunnen und von den beiden Parzellen der 1. und 5. Reihe jeweils eine Bodenmischprobe entnommen.

Es gibt keine Richtwerte für die Nutzung von Grundwasser zur Bewässerung von landwirtschaftlich genutzten Flächen; die dargestellten Geringfügigkeitsschwellenwerte dienen lediglich zur Orientierung.

In den Grundwasserproben der 3. und 5. Reihe lagen die Konzentrationen unterhalb der Nachweisgrenze; ebenso in der Bodenmischprobe der 5. Reihe. Nur in der Parzelle der 1. Reihe, die unmittelbar an die Clay Kaserne angrenzt, wurden geringe Konzentrationen im Boden und im Grundwasser nachgewiesen.

Parzelle 1. Reihe GW (µg/l) Boden (µg/kg) LAWA GFS (µg/l) Trinkwasser VO (µg/l) UBA Orientierung Trinkwasser - TW Leitwert (µg/l)
PFHxA 0,029 < 6 keine Werte 6
PFHxS 0,71 < 0,1 keine Werte 0,1
PFOA 0,037 < 0,1 keine Werte 0,1
PFOS < 2,8 0,1 keine Werte 0,1
Auffallend ist, dass die im Grundwasser vorhandenen Parameter nicht in der Bodenmischprobe und der in der Bodenmischprobe vorhandene Stoff PFOS nicht im Grundwasser nachgewiesen werden konnten. Dies lässt vermuten, dass die PFOS Belastung in der Bodenmischprobe nicht in Folge der Bewässerung mit dem Brunnenwasser entstanden ist, sondern eine andere Ursache haben muss.

Fazit:

Brunnennutzung für Bewässerungszwecke:
Auch wenn die Parameter des Brunnens in der 1. Reihe nicht in der Bodenmischprobe nachgewiesen werden konnten, empfehlen wir, bis zum Abschluss der 2. Stufe des Untersuchungsprogramms, sicherheitshalber kein Wasser aus den Brunnen der 1. Reihe der Gartenparzellen zur Clay Kaserne zur Bewässerung zu verwenden. Da die Kleingartenanlage mit einem Trinkwasseranschluss ausgestattet ist, wird empfohlen sauberes Trinkwasser zur Bewässerung zu verwenden.

In den Brunnen der 3. und 5. Reihe wurden keine PFC Konzentrationen angetroffen. Das Grundwasser aus diesen Brunnen kann nach jetzigem Kenntnisstand für Bewässerungszwecke genutzt werden.

Anbau von verzehrbaren Produkten:
Ob und in welchem Umfang sich die im der Gartenparzelle der 1. Reihe entlang der Clay Kaserne angetroffene Konzentration PFOS ausdehnt und auch auf die angebauten Produkte auswirkt kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend bewertet werden. Obwohl nur von einer Gartenparzelle der 1. Reihe entlang der Clay Kaserne eine Bodenmischprobe genommen wurde, wird aufgrund der angetroffenen Belastung empfohlen bis zum Vorliegen des Ergebnisses der 2. Stufe des Untersuchungsprogramms auf den Anbau von essbaren Produkten in der 1. Reihe vorerst zu verzichten. Sollten dennoch Produkte zum Verzehr angebaut werden, bietet das städtische Veterinäramt eine Analyse der angebauten Produkte auf PFC vor dem geplanten Verzehr an. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass aufgrund der komplexen Untersuchung erst nach mehreren Wochen mit einem Ergebnis gerechnet werden kann. Aktuell wird das Eluat der Bodenmischprobe ausgewertet, um die Verfügbarkeit zur Pflanzenaufnahme zu ermitteln.

Brunnennutzung für Trinkwasserzwecke:
Aufgrund der Art und des Aufbaus der Gartenbrunnen und dem Nutzungsumfeld (Kleingartenanlage mit Düngeaufkommen) ist die Gewährleistung einer einwandfreien Trinkwasserqualität prinzipiell nicht gegeben. Daher soll für Trinkwasserzwecke, d.h. zum Trinken, zur Lebensmittelbereitung und zur Körperhygiene grundsätzlich das Wasser aus dem Trinkwassernetz der Kleingartenanlage verwendet werden.

Anzeigen