Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Energieeffizient Sanieren - Hintergrundinformationen

Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat rund 37.000 Wohngebäude mit etwa 141.000 Wohnungen. Der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser liegt bei annähernd 63 Prozent beziehungsweise 23.300 Häusern.

Im Bestand stark vertreten sind Wohngebäude, die vor 1918 (Gründerzeitbauten) sowie zwischen 1959 und 1978 gebaut wurden. Diese überwiegend ältere Gebäudestruktur bietet vielfältige Ansätze für energetische Sanierungsmaßnahmen, wobei für die Gründerzeitbauten denkmalschutzrechtliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind.

Generell ist davon auszugehen, dass bei einer Vielzahl von Wohngebäuden aufgrund ihres Alters eine Sanierung ansteht.

Nach Schätzungen sind bundesweit bisher etwa 25 bis 30 Prozent der Gebäude bis Baujahr 1978 nachträglich wärmegedämmt worden. Demnach ist bei 70 bis 75 Prozent der Altbauten noch keine Verbesserung des Wärmeschutzes erfolgt.

Eine energetische Gebäudesanierung ist aus wirtschaftlicher Sicht in der Regel dann attraktiv, wenn Wärmeschutzmaßnahmen mit ohnehin fälligen Instandsetzungsarbeiten verbunden werden, wie zum Beispiel Außenwanddämmung mit dem Anstrich beziehungsweise der Putzsanierung, Dachdämmung bei Eindeckung mit neuen Dachziegeln und so weiter (Kopplungsprinzip). Das belegen Wirtschaftlichkeitsanalysen auf der Basis von Kostenkennwerten (Gesamtkosten und energiebedingte Mehrkosten) ausgeführter Maßnahmen. Die zukünftigen Energiekosteneinsparungen übersteigen nicht nur die energiebedingten Mehrkosten (Wärmedämmung), sondern finanzieren bei vielen Bauteilen auch noch einen Teil der Instandsetzungskosten mit. Die Dämmung der Obergeschossdecke oder der Kellerdecke sind in der Regel auch ohne Kopplung an Instandsetzungsarbeiten wirtschaftlich durchführbar.

Hier setzt das Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" der Landeshauptstadt an. Ziel ist es, Förderlücken zu schließen, Impulse zu setzen aber hauptsächlich Eigentümer und Mieter zu motivieren, energiesparende Sanierungen durchzuführen. Das entlastet die Umwelt und längerfristig den Geldbeutel.

Die Zuschüsse des Förderprogramms bieten Eigentümern und Mieter einen zusätzlichen Anreiz, sich mit dem Thema energieeffiziente Sanierung auseinanderzusetzen und auch mit vergleichsweise geringem Mitteleinsatz kurzfristig machbare Energieeinsparinvestitionen umzusetzen.

Das Förderprogramm soll zu weiteren Maßnahmen anregen und gegebenenfalls auch den Einstieg in die umfassenderen Förderprogramme des Bundes, des Landes und der lokalen Energieversorger erleichtern.

Anzeigen