Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Umwelt & Naturschutz
  4. Lärm
  5. Lärmminderung
  6. Lämminderung im Straßenverkehr

Lämminderung im Straßenverkehr

Der Lärmaktionsplan für Hauptverkehrsstraßen in Wiesbaden ist in Kraft getreten.

Straßenverkehrslärm ist eine wesentliche Umweltbeeinträchtigung. Über die Hälfte der deutschen Bevölkerung fühlt sich nach einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes durch Straßenverkehrslärm belästigt. In Wiesbaden sind 57.000 Bürgerinnen und Bürger von nächtlichem Straßenverkehrslärm besonders betroffen - Mittelungspegel > 50 dB(A).

Durch die Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie gibt es ein rechtliches Instrumentarium, um die Lärmbelastung zu erfassen und koordiniert dagegen vorgehen zu können. Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr aufzustellen. Die Aufstellung des Lärmaktionsplans Hessen, Teilplan Straßenverkehr, für den Regierungsbezirk Darmstadt ist nun abgeschlossen und mit der Veröffentlichung am 21. März 2016 in Kraft getreten.

Auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Darmstadt in der Rubrik "Öffentliche Bekanntmachungen" ist der Lärmaktionsplan veröffentlicht und zum Download bereitgestellt. Vom 21. März 2016 bis zum 22. April 2016 lag der Lärmaktionsplan darüber hinaus in Papierform beim Regierungspräsidium Darmstadt aus.

Die Lärmaktionsplanung gibt Wiesbaden die Möglichkeit, in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Darmstadt als federführender Behörde lärmmindernde Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Auf Initiative des Umweltamtes wurden im November 2015 mehrere Arbeitsgruppen zu städtischen Maßnahmen im Rahmen der Lärmaktionsplanung Straßenverkehr gegründet, darunter die Arbeitsgruppe "Tempo 30 nachts", bestehend aus Vertretern des Umweltamtes, des Tiefbau- und Vermessungsamtes sowie der Straßenverkehrsbehörde.

Die Stadt Wiesbaden plant, die in anderen Städten gesammelten Erfahrungen mit Tempo 30 nachts auszuwerten und in die Planung für die Ausweitung auf weitere Straßenabschnitte einfließen zu lassen. Hierzu sollen unter anderem die Pilotprojekte in Darmstadt und Mainz näher betrachtet und eine Übertragung auf Wiesbadener Straßenzüge geprüft werden. Man hofft durch solche Maßnahmen wesentliche Lärmschwerpunkte, vor allem während der sensiblen Nachtzeit, zu entlasten.

Anzeigen