Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Baumschutz in Wiesbaden

Bewohner und Besucher der Stadt schätzen die qualitätvolle Verbindung von Architektur und Grün. Das war schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts so, als Stadtarchitekten bewusst Grünflächen planten, um das Stadtbild prachtvoll zu gestalten. Mit den Jahren hat sich Wiesbaden verändert, aber die Grünflächen und besonders auch die Bäume prägen noch heute das Stadtgesicht.

Um diese Gestalt langfristig zu erhalten, sie zu sichern und weiterzuentwickeln, wurde im Februar 2007 als eine Maßnahme die neue Baumschutzsatzung für die Landeshauptstadt Wiesbaden beschlossen, die am 27. März 2007 in Kraft getreten ist.

Ziel dieser Satzung ist der Erhalt des Baumbestandes in Wiesbaden, um das Stadtbild und das Stadtklima nachhaltig zu sichern. Dieses Ziel steht im Einklang mit den Interessen der Menschen dieser Stadt. Daher lässt die Baumschutzsatzung Ausnahmen des Baumschutzes in begründeten Fällen zu. Grundsätzlich gilt aber, dass nach der genehmigten Entfernung eines Baumes eine Ersatzpflanzung als Ausgleich erfolgen soll.

Die Broschüre „Bäume in Wiesbaden" erläutert den Inhalt der neuen Baumschutzsatzung, führt aus, was sich im Vergleich zu der früheren Satzung verändert hat und bietet Hilfestellung bei allen Fragen des Baumschutzes. Die Broschüre ist in gedruckter Form im städtischen Umweltladen erhältlich.

Anzeigen