Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Bienenschwärme melden

In den nächsten Wochen werden immer wieder Bienenschwärme im Stadtgebiet Wiesbaden zu sehen sein. Um den Bienen zu helfen und die Schwärme vor dem sicheren Untergang zu bewahren, hat der der Imkerverein Wiesbaden ein "Bienenschwarm-Notruftelefon" eingerichtet, das unter der Telefonnummer 0177 1671175 zu erreichen ist.

Erfahrene "Schwarmfänger" werden die Bienentrauben – soweit sie gefahrlos zu erreichen sind – in ihre Betreuung nehmen und in ihren Ständen weiterpflegen.

Im Mai und Juni gehen die Bienen auf Reisen – sie folgen ihrem natürlichen Vermehrungsdrang, in dem sich die Völker teilen. Die alte Königin zieht mit einem Teil der Stockbesatzung aus und sucht sich eine neue Unterkunft. Eine neue Königin übernimmt das Kommando im Stock und sorgt dort für Nachwuchs und den Fortbestand des Volkes.

Doch eine neue Behausung zu finden, ist für die ausgeschwärmten Bienen gar nicht so leicht. Als eigentliche Waldbewohner suchen sie sich gerne hohle Bäume, um dort ihre Brut aufzuziehen – die gibt es bei uns immer seltener, und so kommt es, dass die Honigsammlerinnen heimatlos durch die Gegend ziehen oder sich in ihrer Not Hohlräume in Garagen, Rolladenkästen oder Gartenhütten suchen, wo sie eigentlich unerwünscht sind.

Ein Bienenschwarm ist ein beeindruckendes Schauspiel – zehntausende Bienen schwirren um die Mittagszeit durch die Luft und erfüllen sie mit einem lauten Brummen. Meist sammelt sich der Schwarm in der Nähe des verlassenen Stocks an einem Baum oder Strauch, so lange, bis Kundschafterbienen einen Ort gefunden haben, der als zukünftige Wohnung geeignet ist. Das ist die Gelegenheit für die Imker, den Schwarm einzufangen und in seine Obhut zu nehmen.

Über den Imkerverein

Der Imkerverein Wiesbaden hat rund 260 Mitglieder. Sie pflegen im Stadtgebiet Wiesbaden rund 1200 Bienenvölker. Sie sichern die Bestäubung der heimischen Pflanzenwelt. Rund 80 Prozent aller Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen und Insekten angewiesen.

Anzeigen