Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Projektstart und bisheriger Verlauf

Nach einer Kick-off-Veranstaltung und einer Vorstellung des Projekts im Ortsbeirat Biebrich präsentierte die Projektgruppe erste Ergebnisse.

Kick-off

Nach erfolgreicher Bewerbung für das Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) startete die Umsetzung des Ersten Wiesbadener Klimaschutz-Quartiers am 11. September 2013 mit einer Projekt-Kick-off-Veranstaltung. An dieser nahmen unter der Federführung des Umweltamtes Wiesbaden weitere Akteure teil – Vertreter der Stadt Wiesbaden, der Wohnungsbaugesellschaften, der Energieversorger, Vertreter der Klimaschutzagentur und der Betreibergesellschaft InfraServ Wiesbaden (Gewerbepark Kalle-Albert) sowie der Konzeptersteller Drees & Sommer. Gemeinsam und offen diskutierten die Teilnehmer die Projektziele, die Projektorganisation und die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem integrierten Quartierskonzept. Sie wollen sich weiter aktiv am weiteren Arbeits- und Kooperationsprozess beteiligen.

Projektvorstellung im Ortsbeirat Biebrich

Bei der Ausarbeitung von Aktionsplänen, Handlungskonzepten und konkreten energetischen Sanierungsmaßnahmen sowie bei der Identifikation möglicher Umsetzungshemmnisse ist die Einbindung aller Akteure enorm wichtig. Der Ortsbeirat des ausgewählten Quartiers Alt-Biebrich nimmt hierbei eine für den Erfolg des Projektes zentrale Rolle ein. Das Umweltamt Wiesbaden stellte das Projekt am 21. Januar 2014 dem Ortsbeirat Biebrich vor und nahm Fragen und Anregungen auf.

Zweite Sitzung der Projektgruppe – Vorstellung der Ist- und Potenzialanalyse

Nach dem Kick-off wurden die notwendigen Daten für eine fundierte und belastbare Bestandsaufnahme gesammelt, untersucht und bewertet. Dazu waren die Experten auch vor Ort unterwegs. Die zentralen Ergebnisse der Energie- und CO2-Bilanz sowie der Potenzialanalyse wurden vorgestellt und mit allen relevanten Akteuren der Projektgruppe diskutiert. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für klimapolitische Zielsetzungen und die Maßnahmenentwicklung.

Anzeigen