Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Bierdeckelkampagne mit globalen Nachhaltigkeitszielen in hessischer Mundart

Die Vereinten Nationen haben sich im Jahr 2015 auf 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung geeinigt. Um diese in der Öffentlichkeit bekannter zu machen wurden die Ziele, auch Sustainable Development Goals (SDG) genannt, mit Sprüchen ins Hessische "übersetzt" und auf Bierdeckel gedruckt.

Die Kernbotschaft der Bierdeckelserie ist: Wir alle tragen Mitverantwortung für eine nachhaltige Entwicklung und sollten danach handeln. Das Ziel "Keine Armut" lautet beispielsweise "Wenn jeder was gebbe dud, is schon viel gedaan". "Nachhaltige Städte und Gemeinden" wird übersetzt in "Wenischer is mehr" und "Artenvielfalt sichern und Ökosysteme erhalten“ heißt hier "Uffbasse! Mer ham nur die aa Erd".

Eingereicht wurden die Sprüche von Bürgerinnen und Bürgern über die Internetseite der Stadt Wiesbaden. Eine Jury mit den Mundartexperten Monika Albert und Götz Konrad wählte aus 200 Einsendungen die 17 treffendsten Sprüche aus. Die erfolgreichen Einsenderinnen wurden vom Schirmherrn der Aktion, Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, mit einer Urkunde geehrt. Die Bierdeckel sind in Kleinmengen im Umweltladen der Landeshauptstadt Wiesbaden kostenlos erhältlich, so lange der Vorrat reicht.

Die von Engagement global finanzierte Bierdeckelaktion entstand in Zusammenarbeit von Studentin und Initiatorin Christina Kunkel, dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen (EPN e.V.), dem Wiesbadener Umweltamt sowie den ehrenamtlich Engagierten Sabine Böhling (sb²-concepts) und Anke Trischler vom Ausschuss Nachhaltiges Wirtschaft der IHK Wiesbaden.

Die Bierdeckel-Kampagne wird unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der IHK Wiesbaden, Dr. Christian Gastl, im Jahr 2021 fortgesetzt. Oberbürgermeister Mende übergab ihm am 10. September 2020 dafür den Staffelstab.

Anzeigen