Sprungmarken

Ausstellung im Umweltladen: Stoff zum Nachdenken

Im Wiesbadener Umweltladen ist die neue Ausstellung "Stoff zum Nachdenken" zu sehen. Im Rahmen der Ausstellung werden die Workshops "Minimalismus im Kleiderschrank" und "Jeansbaden – Mach was draus!" angeboten.

Ab Donnerstag, 1. September, zeigt der Wiesbadener Umweltladen in der Luisenstraße 19 die Ausstellung "Stoff zum Nachdenken". Im Mittelpunkt steht ein nachhaltiger – fairer und ökologischer - Umgang mit Kleidung. Begleitet wird die Ausstellung von einer Kleidertausch-Börse und Praxis-Workshops für alle Interessierten.

Während der Ausstellungszeit Kleidertausch-Börse

Kleider machen Leute, heißt es. Aber was sind das für Kleider? Wo kommen die Hosen, T- Shirts, Schuhe und Jacken her? Woraus bestehen sie und wie werden sie produziert? Welche Auswirkungen hat die schnelllebige Billigmode, deren Produktion sich seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt hat, auf Mensch und Umwelt? Und brauchen wir überhaupt so viel Kleidung? Die Ausstellung beantwortet diese Fragen. Doch das Beste: Neben dem "Stoff zum Nachdenken" gibt es handfeste Möglichkeiten und praktische Tipps, was Konsumentinnen und Konsumenten konkret tun können. 

Während der Ausstellungszeit lädt die Umweltberatung zusammen mit "Fridays for Future Wiesbaden" zum Tauschen von Kleidung ein. Einfach ein eigenes Tauschobjekt mitbringen und mit ein bisschen Glück ein neues Lieblingsstück finden und mitnehmen.  

Workshops: "Minimalismus im Kleiderschrank" und "Jeansbaden"

Darüber hinaus bietet die Umweltberatung zusammen mit der Konzeptschneiderei Atelier O18 die Workshops "Minimalismus im Kleiderschrank" und "Jeansbaden – Mach was draus!" an. Bei "Minimalismus im Kleiderschrank" lernen Interessierte Tipps und Tricks, wie sich der Inhalt des Kleiderschrankes auf Basics- und Lieblingsstücke reduzieren lässt und man trotzdem stilsicher gekleidet ist. Termine sind Donnerstag, 29. September, um 16 und 17.30 Uhr sowie am Mittwoch, 26. Oktober, um 15 und 16.30 Uhr. Im Workshop "Jeansbaden" werden alte Jeans zu Shorts, Röcken, Kissen oder Taschen "upgecycelt". Termine dazu sind am Samstag, 8. Oktober, und Samstag, 5. November, jeweils von 11 bis 13 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich. 

Deutschland ist übrigens der größte Modemarkt Europas. Laut Recherche des Umweltbundesamtes kauft jeder und jede Deutsche rund 18 Kilogramm Bekleidung im Jahr. Das sind umgerechnet 36 Jeans oder 130 T-Shirts pro Person. Dabei werden 40 Prozent der Kleidung nie oder nur selten getragen. 

Mehr Informationen gibt es am Umwelttelefon unter der 0611 / 31-3600. Der Umweltladen ist montags, dienstags, freitags und samstags von 10 bis 14 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Anzeigen