Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Es gibt keine nachhaltigen Materialien – Rethink, Reduce, Reuse, Recycle

Der 12. Nachhaltigkeitsdialog mit Karsten Bleymehl und Umweltdezernent Andreas Kowol fand am Donnerstag, 7. November, um 18.30 Uhr in der IHK Wiesbaden statt.

Nachhaltig produzierte Kleidung aus Bio-Baumwolle, Kaffeekapseln aus biologisch abbaubaren Holz-Kunststoffen – da kann man doch ruhigen Gewissens zugreifen, oder?

Allzu oft wird unser Konsumverhalten durch den Einsatz von vermeintlich "nachhaltigen Materialien" legitimiert. Dass für die Nachhaltigkeitsbetrachtung von Produkten jedoch nicht nur das eingesetzte Material, sondern auch die Rohstoffgewinnung, die Verarbeitung, die Nutzung und Entsorgung ausschlaggebend ist, veranschaulichte der Vortrag "Es gibt keine nachhaltigen Materialien – Rethink, Reduce, Reuse, Recycle" des Nachhaltigkeitsexperten und Materialscouts Karsten Bleymehl, Gründer und Inhaber MRC – Materials Research & Consulting.

Seit mehr als 15 Jahren entwickelt Karsten Bleymehl nachhaltige Produkte auf Basis von Material- und Technologieinnovationen für Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. In seinem Vortrag beleuchtet Bleymehl das Konzept der sogenannten "Circular Economy" und zeigt Maßnahmen zur Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft auf.

Das Umweltamt der Landeshauptstadt Wiesbaden hat alle Interessierten zur offenen Diskussion mit Karsten Bleymehl und Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr eingeladen. Die IHK Wiesbaden war Partnerin der Veranstaltung, die von Journalistin Wiebke Lang moderiert wurde.

Aufzeichnung vom 7. November 2019


Anzeigen