Sprungmarken

Starkregen: Jetzt Erfahrungen mitteilen

Von Juli bis Ende 2022 sind Anwohner rund um die Einzugsgebiete der Wiesbadener Bäche aufgerufen, ihre Erfahrungen zu teilen und abflussrelevante Besonderheiten im Gelände aufzuzeigen. Den Anfang machen der Wickerbach sowie Mosbach- und Lindenbach.

Insgesamt sieben Gewässersysteme verteilen sich über das Gebiet der Landeshauptstadt Wiesbaden. Sie sind benannt nach dem Lindenbach, Mosbach, Salzbach, Rambach, Wäschbach und Wickerbach sowie kleineren Gewässern in den Bereichen Amöneburg, Kastel, Kostheim, und sie umfassen eine Vielzahl kleinerer Bäche.

Das Umweltamt der Landeshauptstadt Wiesbaden lässt Starkregen-Abflussberechnungen für die Einzugsgebiete Wiesbadener Bäche durchführen. Dies ermöglicht eine erste Risikoabschätzung und zeigt, wo Lenkungs- oder Rückhaltemaßnahmen des abströmenden Wassers erforderlich und sinnvoll sein können, um Folgeschäden zu verringern. Die Simulationen auf Basis digitaler Geländemodelle sollen durch die Ortskenntnis der Anwoh­nerinnen und Anwohner aus den jeweiligen Orts­teilen Wiesbadens ergänzt werden.

Bürgerinnen und Bürger sind gefragt

Ab Juli 2022 können eigene Erfahrungen eingebracht werden. Insgesamt werden für alle sieben Gewässersysteme im Gebiet der Landeshauptstadt Wiesbaden die Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger gesammelt. Entsprechende Links und Kartenmaterial werden nach und nach bekannt gegeben.

Vom 27. Juni bis 31. Juli 2022 haben Anwohnerinnen und Anwohner des Wickerbachsystems die Möglichkeit, dem Umweltamt ihre Erfahrungen zu den Starkregen-Abflussberechnungen mitzuteilen. Dazu gehören die Ortsteile Naurod, Auringen, Medenbach, Kloppenheim, Igstadt, Breckenheim, Nordenstadt und Delkenheim.

Ab 11. Juli bis 19. September 2022 folgen die Einzugsgebiete von Mosbach und Lindenbach mit den Ortsteilen Schierstein, Frauenstein, Dotzheim sowie Randgebieten von Biebrich, Klarenthal, dem Rheingauviertel und Wiesbaden Südost.

Für Einzugsgebiet von Salzbach, Rambach und den Gewässern in Amöneburg, Kastel, Kostheim startet die Beteiligung im September und Oktober und wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Eingabe von Meldungen im Geoportal

Im Geoportal der Stadt Wiesbaden finden Sie die entsprechenden digitalisierten Kartenausschnitte mit Starkregen-Simulationen, in die Sie Kommentare direkt ortsbezogen einbringen können. Klicken Sie hierfür auf das Bild oder den Link zum Geoportal.
Der Zugang ist vom 27. Juni bis 31. Juli für den Wickerbach und vom 11. Juli bis 19. September für Mosbach und Lindenbach freigeschaltet.

Telefonische Meldung

Alternativ sind konkrete Meldungen auch telefonisch unter 0611/1899375 möglich.


PDF-Kartenausschnitte zur Abfluss-Simulation

Die einzelnen Kartenausschnitte können im Folgenden auch druckfreundlich als PDF-Datei aufgerufen oder heruntergeladen werden. Beachten Sie bitte, dass die Dateien viele Megabyte groß sind, da hier hoch aufgelöste Karten abgebildet sind. Klicken oder öffnen Sie die Dateien daher unbedingt über eine WLAN-Verbindung, und am besten an Ihrem Desktop-PC. Der Kurzlink zum Wiederfinden lautet wiesbaden.de/starkregen

Vier verschiedene Simulationsstärken stehen zur Verfügung: Die Abkürzung SI steht für Starkregen-Index:
SI 4 von 12 (intensiver Starkregen),
SI 7 von 12 (außergewöhnlicher Starkregen),
SI 10 von 12 (extremer Starkregen) und
Radolan (punktuell gemessene Regenereignisse der Vergangenheit).

PDF-Kartenausschnitte Mosbach-/Lindenbachsystem

PDF-Kartenausschnitte Wickerbachsystem

Anzeigen