Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Verkehr
  4. Verkehrsentwicklung
  5. DIGI-L Nachhaltige Stadtlogistik

DIGI-L: Nachhaltige Stadtlogistik

Lieferverkehr wird umweltfreundlicher und stadtverträglicher mit digital unterstützter nachhaltiger Stadtlogistik.

Mit nachhaltiger Stadtlogistik - "urbaner Logistik" - wird der Lieferverkehr in Wiesbaden umweltfreundlicher und stadtverträglicher. In einem umfassenden Beteiligungsprozess mit Logistikunternehmen, Einzelhandel, Handwerkern und weiteren Stakeholdern erarbeiten vom Tiefbau- und Vermessungsamt beauftragte externe Beratungsbüros mit wissenschaftlicher Unterstützung ein Stufenkonzept mit verschiedenen Maßnahmen.

Der Prozess startete im Herbst 2019, bis Ende 2020 wird das Stufenkonzept erarbeitet. Für "Digitalisierung der Logistik in der Landeshauptstadt Wiesbaden" (DIGI-L) stehen rund 1,4 Millionen Euro zur Verfügung, die Hälfte davon sind Fördergelder des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ein Teil des Geldes fließt in das Stufenkonzept mit dem vorgeschalteten Beteiligungsprozess, zudem werden digitale Projekte finanziert.

Außerdem hat die Stadtverordnetenversammlung im September 2018 kurzfristige Maßnahmen im Bereich Urbane Logistik zur Luftreinhaltung beschlossen:

  • Förderung von Lastenfahrrädern für private sowie gewerbliche Nutzerinnen und Nutzer. Der ESWE-Versorgung Innovations- und Klimaschutzfonds und die Landeshauptstadt Wiesbaden stellen pro Jahr 100.000 Euro dafür zur Verfügung.
  • Die Einrichtung von Mikro-Hubs - innenstadtnahe Paketumschlagpunkte für Kurier-, Express-, Paketdienstleister - für eine umweltfreundliche Belieferung der "letzten Meile" in der Regel mit Lastenfahrrädern.
  • Die Einrichtung von neuen Lieferzonen – dort wo sie gebraucht werden und so, dass die Fehlbelegungsrate möglichst gering ist.

Im April 2020 kam in der Zeit des Pandemie bedingten Lock-down das Projekt EMILIE (emissionsfreie Lieferlogistik) als kurzfristige Corona-Krisenmaßnahme hinzu.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat eine App für Händler und Fahrradkuriere entwickeln lassen. EMILIE steht für eemissionsfreie Lieferlogistik. Die Lieferplattform kann von allen Einzelhändlern und allen emissionsfreien Kurierdiensten in Wiesbaden kostenfrei genutzt werden. Das Pilotprojekt ist ein städtisches Angebot zur emissionsfreien und kontaktarmen Versorgung in der aktuellen Krisensituation durch lokale Händler. EMILIE hat im Sommer 2020 beim Sonderwettbewerb „Städtisches Leben in der Pandemie“ des Innenstadt-Wettbewerbs "Ab in die Mitte!" zusammen mit 14 anderen Preisträgern gewonnen. Ideen zur „Wieder“-Belebung der Innenstädte waren gefragt, für Projekte zur Vitalisierung von Stadt- und Ortskernen standen 160.000 Euro bereit. Für EMILIE hat die Landeshauptstadt Wiesbaden 15.000 Euro Preisgeld erhalten.

Eine weitere Maßnahme im Rahmen des Förderprojekts DIGI-L ist die Datenerfassung und Analyse des Lieferverkehrs.  Geplant ist – in Verknüpfung mit dem Projekt "DIGI-V" – in die Stadt Wiesbaden einfahrende Lieferverkehre digital in Echtzeit zu erfassen und zu analysieren. Darauf aufbauend, könnten zeitweise umweltbedingte Einfahrsperren erlassen werden.

In der Diskussion sind weitere digitale Pilotprojekte, wie die "intelligenten Lieferzonen". Hierbei soll mittels Sensortechnik, zum Beispiel in Verbindung mit Buchungs-Apps und/oder Anzeigetafeln die Fehlbelegungen der Lieferzonen minimiert werden. Lage und Anzahl der Lieferzonen sollen erweitert und optimiert werden.

Ansprechpartner für den Themenbereich nachhaltige Stadtlogistik/DIGI-L sind per Mail erreichbar unter stadtlogistikwiesbadende oder telefonisch unter 0611 / 31-2782, 31-7707 und 31-7385.


Anzeigen