Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

exground filmfest 31

Wiesbadens ältestes Filmfestival - das exground filmfest - gehört zu Deutschlands wichtigsten Filmfestivals für internationale, unabhängige Produktionen. Es findet vom 16. bis 25. November 2018 wieder an verschiedenen Spielstätten in der Landeshauptstadt statt.

Zur 31. Festivalausgabe präsentiert das exground filmfest ein vielfältiges Programm mit rund 200 nationalen und internationalen Produktionen. Der diesjährige Länderschwerpunkt liegt auf Filmen aus den Philippinen. Alle Filme um 20 Uhr werden in deutscher Sprache oder mit deutschen Untertiteln gezeigt – ebenso wie die Filme im Jugendfilm-Wettbewerb und im Länderfokus.

Auf dem Programm stehen unabhängig produzierte Lang- und Kurzfilme. Rahmenveranstaltungen wie Workshops, Ausstellungen, Konzerte, Partys und Podiumsdiskussionen ergänzen das Programm.

Das exground filmfest ist ein bedeutender Treffpunkt für Journalisten, Fachbesucher und Gäste aus der Filmbranche. 2017 besuchten rund 14.000 Filmbegeisterte - darunter etwa 200 Fachbesucher - das Filmfest im 30. Jubiläumsjahr. Auch 2018 werden wieder zahlreiche Preise in den unterschiedlichsten Kategorien vergeben.

15. Ausgabe der exground youth days

Seit 2004 gibt es zudem ein eigenes Jugendfilmfestival im Rahmen von "exground filmfest", die "exground youth days": Vom 17. bis 22. November wartet ein spannendes Programm mit 22 anspruchsvollen Produktionen aus 15 Ländern auf die Zuschauerinnen und Zuschauer. Präsentiert werden Kurz- und Langfilme von und für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren in einem Wiesbadener und in einem Internationalen Jugendfilm-Wettbewerb. Den Hauptpreis vergibt eine Jugendjury aus Wiesbaden.

Eröffnungsfilm: Thriller Neomanila

Mit dem philippinischen Neo-Noir Thriller "Neomanila" wird das 31. exground filmfest am 16. November um 19 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Mikhail Red in der Wiesbadener Caligari Filmbühne eröffnet. Der dritte Langfilm des jungen Regisseurs (Jahrgang 1991) ist eine Deutschland-Premiere und setzt sich mit der brutalen Anti-Drogen-Politik von Präsident Rodrigo Duterte auseinander, in der angeheuerte Killer für die Ermordung von Drogenverdächtigen bezahlt werden. Zwischen der Auftragskillerin Irma und ihrem Protegé, dem jungen Waisen Toto, entstehen zarte, familiäre Bande, die beim nächsten Attentat zu zerreißen drohen ...

Die Historie

1990 taten sich sechs Filmbegeisterte zusammen, um ein Festival für Avantgarde- und Underground-Produktionen zu gründen und damit ein Gegengewicht zum öden Einerlei der hiesigen Kinolandschaft zu setzen. Im Laufe von 27 Jahren und nunmehr 30 Ausgaben hat sich das "exground filmfest" zu einem Filmfestival internationalen Formats entwickelt.