Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Deutsches FernsehKrimi-Festival 2019

Das Deutsche FernsehKrimi-Festival wurde 2019 vom 12. bis zum 17. März bereits zum 15. Mal in der Caligari FilmBühne veranstaltet. Im Rahmen des Festivals wurde auch wieder der Deutsche FernsehKrimi-Preis 2019 verliehen.

Der Entscheidung über die zehn Wettbewerbsfilme ging ein Einreichungsrekord voraus: 67 Produktionen von Sendern und Produktionsfirmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden eingereicht, darunter 18 Premieren - so viele wie nie zuvor.

Die nominierten Filme überzeugen durch ihre thematische und atmosphärische Bandbreite: Die Zuschauer tauchen in die Wirren des Verfassungsschutzes und in das Berliner Clan-Leben ein, sehen was Cybermobbing auslöst und wie Fremdenhass Früchte trägt, mal geht es tragisch und dramatisch, mal heiter und Dank Murot ganz skurril zu. Die zehn Wettbewerbsfilme werden vom 12. bis 14. März 2019 in der Caligari FilmBühne zu sehen sein.

Zahlreiche Gäste waren vor Ort, unter anderem die Schauspielerin Barbara Philipp, die Schauspieler Heino Ferch, Axel Milberg, Hans-Jochen Wagner, die Drehbuchautorin Ruth Toma und die Regisseurinnen Julia von Heinz, Viviane Andereggen sowie Regisseur Dietrich Brüggemann.

Auftakt am 10. März im Caligari

Zum Festivalauftakt am 10. März wurde das Krimigenre in Kunst, Schauspiel und Film gefeiert: Heino Ferch und der Maler Harald Reiner Gratz trafen bei der Ausstellungseröffnung "Hinter den Spiegeln" im Foyer des Caligari aufeinander, Ulrike Folkerts erhielt den ersten Ehrenpreis des Festivals und anschließend zeigte eine Retrospektive drei ehemalige Preisträger der vergangenen Jahre: "Tatort - Herzversagen" (HR, 2005), "Duell in der Nacht" (ZDF, 2008) sowie "Tatort - Verbrannt" (NDR, 2016).

Eröffnung am 12. März

Eröffnet wurde das Festival am Dienstag, 12. März, mit der Premiere des Wettbewerbsbeitrag "Polizeiruf 110 – Kindeswohl". Unter der Regie von Lars Jessen haben es Charly Hübner als Kommissar Alexander Bukow und Anneke Kim Sarnau als seine Kollegin Katrin König mit einem ganz persönlichen Fall zu tun: In Rostock wird der Leiter eines privaten Kinderheimträgers erschossen. Schnell gerät das Heimkind Keno in Verdacht. Keno ist jedoch verschwunden – und zusammen mit ihm offenbar auch Samuel, der Sohn von Kommissar Bukow ...

Nach der Vorführung begrüßte Moderator Knut Elstermann im Filmgespräch die Schauspielerin und Schauspieler Anneke Kim Sarnau, Charly Hübner, Jack Owen Berglund, Junis Marlon, den Regisseur und Drehbuchautor Lars Jessen, die Drehbuchautorin Christina Sothmann und die Produzentin Iris Kiefer.

Preisverleihung am 15. März 2019

Über den Gewinner des Deutschen FernsehKrimi-Preises 2019 entschied die Jury, der Zoë Beck (Krimistipendiatin der Landeshauptstadt Wiesbaden und Krimiautorin), Heike Borufka (Gerichtsreporterin des HR), Benjamin Dörr (Strafverteidiger) und die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer und Schauspieler Oscar Hoppe angehörten.

  • Der Gewinner des Deutschen FernsehKrimi-Preises 2019 ist die ZDF/ARTE-Produktion "Rufmord". Das Cybermobbingdrama um die selbstbewusste, kompromisslose junge Lehrerin Luisa Jobst (Rosalie Thomass) überzeugte die Jury.
  • Für die Rolle des LKA-Ermittlers Felix Murot im HR-Tatort "Murot und das Murmeltier", der in einer Wiederholungsschleife denselben Tag immer wieder erleben muss, erhält Ulrich Tukur den Preis "Bester Darsteller".
  • Mit dem Preis "Beste Darstellerin" wurde Katrin Wichmann für ihre Rolle im NDR-Tatort "Borowski und das Glück der Anderen" (NDR) ausgezeichnet.
  • Mit einem Sonderpreis für Regie zeichnet die Jury Julia von Heinz für ihren sensiblen und gleichzeitig schonungslos radikalen Umgang mit dem Thema Kindesmissbrauch und Kindesentzug in dem Tatort "Für immer und dich" (SWR) aus.