Sprungmarken

goEast präsentiert: Rhino

Das Filmfest "goEast" präsentiert im Rahmen seiner monatlichen Reihe am Dienstag, 13. Dezember, um 20 Uhr "Rhino", der in der Ukraine der 1990er-Jahre spielt. Eine weitere Vorführung folgt am 20. Dezember, ebenfalls um 20 Uhr.

Ukraine der 1990er-Jahre. Ein junger Mann mit dem Spitznamen "Rhino" beginnt als einfacher Dieb und arbeitet sich schnell in der kriminellen Hierarchie nach oben. Rhino hat bisher nur Macht und Grausamkeit gekannt. Aber könnte er, der nichts mehr zu verlieren hat, endlich eine Chance auf Erlösung finden?

2012 zeigte goEast Oleh Sentsovs Regiedebüt "Gamer". Die Arbeit an seinem nächsten Film RHINO unterbrach der Regisseur 2013 für sein Engagement in der Euromaidan-Bewegung. 2014 wurde er auf der Krim verhaftet und in Moskau zu 20 Jahren Straflager wegen Terrorismus verurteilt - Beweise gab es keine. 2019 kam er im Rahmen eines Gefangenenaustausches frei, nun kommt sein zweiter Film in die Kinos. 

Zu diesem sagt er selbst: "'Rhino' ist kein Film, in dem es hauptsächlich um Kriminalität, Mord und Schießereien geht. Es ist ein Film über einen Mann, der die schwierige Zeit in der Ukraine in den 1990er-Jahren durchlebt hat und der nun eine innere Last trägt, die er zu bewältigen versucht."

UKR/PL/D 2022, 101 Minuten, FSK beantragt, OmU