Sprungmarken

goEast präsentiert: RheinMain Kurzfilmrolle

Das Filmfest "goEast" präsentiert im Rahmen seiner monatlichen Reihe am Dienstag, 12. Juli, um 20 Uhr die RheinMain Kurzfilmrolle.

Auch 2022 bringt goEast die RheinMain Kurzfilmrolle auf verschiedene Kinoleinwände der Region: In "North Pole" (Nordmazedonien, Serbien) erzählt die Filmemacherin Marija Apcevska in wunderschönen 16mm-Aufnahmen von einem Coming-of-Age, und Émilie Pigeard und Urška Djukic schildern in scheinbar kindlichen Animationen von der Unterdrückung weiblicher Sexualität in "Granny's sexual life" (Slowenien, Frankreich).

Die Roma-Schauspielerin Alina Serban prangert in ihrem Film "I matter" (Rumänien) Diskriminierungserfahrungen an - unterfüttert mit ihrer eigenen schauspielerischen Wucht -, während die Filmemacherin Saule Bliuvaite in "Limousine" (Litauen) die Faszination dieses schillernden Ortes für nahezu alle Gesellschaftsschichten in einprägsamen Bildern spürbar macht.

Eine Gesellschaftssatire präsentiert Assel Aushakimova mit "Comrade Policeman" (Kasachstan) über Imageprobleme der kasachischen Polizei, und Eneos Çarka liefert mit "A pigeon's song" (Albanien) eine sehr persönliche Reflexion über albanische Geschichte und das Medium Film ab.

Einen wilden Animationstrip in Anlehnung an den Maler Pawel Filonov bietet "Happiness" (Russland) von Andrey Zhidkov, während Samir Karahoda in "Displaced" (Kosovo) einen einst gefeierten kosovarischen Tischtennisverein auf der Suche nach einer neuen Trainingsstätte begleitet.