Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Pressemitteilungen

Diese Seite enthält die Pressemitteilungen der Landeshauptstadt Wiesbaden zum Thema "Film", die vom städtischen Pressereferat an die Medien gegeben werden.
Pressereferat
Film, Homepage, Veranstaltungen, Kultur
17. Deutsches FernsehKrimi-Festival ehrt Eoin Moore - zahlreiche prominente Filmgäste im Online-Programm vertreten
Vom 30. Mai bis 4. Juni feiert das 17. Deutsche FernsehKrimi-Festival den Fernsehkrimi online und behält sich vor – sofern möglich – auch kurzfristig die nominierten Produktionen in der Caligari Filmbühne vor Publikum mit Filmgästen in Wiesbaden vorzuführen. Beim Online-Programm sind prominente Filmschaffende wie Iris Berben, Anja Kling, Bjarne Mädel, Axel Prahl, Armin Rohde und weitere dabei. Der 3. Ehrenpreis des Deutschen FernsehKrimi-Festivals geht an den Regisseur und Drehbuchautor Eoin Moore.
Für den von ihm entwickelten Rostocker „Polizeiruf 110“ schuf Eoin Moore mit Charly Hübner als Alexander Bukow und Anneke Kim Sarnau als Katrin König eines der eindrucksvollsten und eigenwilligsten Kommissar:innen-Duos des deutschen Fernsehens, so die Jury in ihrer Begründung. „Schuld und Sühne gibt es hier nicht nur auf der Täterseite. Diese Polizeirufe sind auch eine große Serie über den Zustand des Landes geworden.“ Eoin Moore habe auch erfolgreich und höchst originell mit anderen Ermittler:innen gedreht, unter anderem mit Maria Simon und Tatort-Kommissaren wie Axel Milberg und Til Schweiger. Aber mit dem Rostocker „Polizeiruf 110“ habe er Fernsehgeschichte geschrieben. Die Ehrung von Eoin Moore findet im Rahmen der Online-Preisverleihung zum Festivalabschluss am 4. Juni statt. Laudator:innen sind die Schauspieler:innen Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner.

Das Festival bietet in diesem Jahr ein umfangreiches Online-Programm auf der Website und den Social-Media-Kanälen des Festivals an. „Wir freuen uns sehr, über die rege Teilnahme und den Zuspruch so vieler prominenter Filmgäste an unserem Festival. Mit der Online-Ausgabe möchten wir Krimifans im ganzen Land, den Filmschaffenden sowie einer breiten Öffentlichkeit die Teilnahme an unserem Festival ermöglichen“, so Festivalleiterin Cathrin Ehrlich.

„Ich bin mir sicher, dass wir so auch überregionales Publikum erreichen und mehr Aufmerksamkeit für unser Wiesbadener Festival gewinnen können, das in diesem Jahr wieder ein besonders spannendes Programm anbietet – online und gratis direkt ins Wohnzimmer oder auch auf die Mobilgeräte der Krimifans“, teilt Axel Imholz, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, mit.

Die beim Publikum und den Machern sehr beliebten Filmgespräche können als Online-Video ab 1. Juni abgerufen werden. Zahlreiche Filmschaffende, unter anderem die Schauspieler:innen Iris Berben, Anja Kling, Bjarne Mädel, Axel Prahl, Laura Tonke und Armin Rohde sowie die Regisseur:innen Pia Strietmann und Stefan Schaller und Drehbuchautor Bernd Lange sowie die Produzentin Franziska Specht geben darin Einblicke hinter die Kulissen der Filmarbeiten zu den nominierten Fernsehkrimis. Moderiert werden die Gespräche von Knut Elstermann.

Alle für den Wettbewerb nominierten Fernsehkrimis sind am 30. Mai zum Festivalstart in den jeweiligen Sender-Mediatheken abrufbar. Vom 30. Mai bis 1. Juni werden auf www.fernsehkrimifestival.de und den Social-Media-Kanälen des Festivals sukzessive weitere Online-Programmpunkte freigeschaltet. Die Verkündigung aller Preise erfolgt im Rahmen der Online-Preisverleihung am 4. Juni ab 20 Uhr.

Insgesamt zehn TV-Produktionen laufen im Wettbewerb, darunter die „Tatort“-Jubiläums-Doppelfolge des BR/WDR „– In der Familie“ (1+2), die Tatorte „– Unklare Lage“ (BR), „– Das ist unser Haus“ (SWR) und der Münsteraner „Tatort – Limbus“ (WDR). Außerdem sind der Rostocker „Polizeiruf 110“ mit der Folge „– Sabine“ (NDR) sowie die Magdeburger „Polizeiruf 110“-Folge mit „Der Verurteilte“ (MDR) nominiert. Mit „Sörensen hat Angst“ (NDR) geht das Regiedebüt des Schauspielers Bjarne Mädel ins Rennen, mit „Nicht tot zu kriegen“ eine ZDF-Produktion anlässlich des 70. Geburtstages von Iris Berben sowie die ZDF/ARTE-Produktionen „Der gute Bulle – Nur Tote reden nicht“ und „In Wahrheit – In einem anderen Leben“.

2021 setzt sich die Jury für den Deutschen FernsehKrimi-Preis aus den Schauspielerinnen Gisa Flake und Eva Meckbach, dem Investigativreporter Yassin Musharbash und dem Drehbuch-Autoren-Duo Stefan Hafner und Thomas Weingartner zusammen.

Bereits zum zweiten Mal vergibt das Festival mit dem Serienwettbewerb „Folgenschwer“ einen Preis für die beste Krimi-Serie des Jahres. Nominiert sind „Die Toten von Marnow“ (NDR/DEGETO), „Unbroken“ (ZDFNEO), „Katakomben“ (JOYN), „Das Geheimnis des Totenwaldes“ (NDR/DEGETO) und „Schatten der Mörder – Shadowplay“ (ZDF). Auch die nominierten Serienfolgen können während des Festivalzeitraums über die jeweiligen Sender-Mediatheken gestreamt werden. Auf den Social-Media-Kanälen des Festivals beantworten Mitwirkende der Serien vier Fragen im Format „Kurz gefragt...“, unter anderem die Schauspieler:innen Lilly Charlotte Dreesen, Mala Emde, Sascha Geršak und Karoline Schuch.

Mit dem Drehbuchwettbewerb „Deutschlands spannendster Fernsehkrimi-Drehbuchnachwuchs“ sucht das Festival gemeinsam mit HessenFilm und Medien und Top: Talente e.V. nach abendfüllenden Drehbuchstoffen von Nachwuchsautor:innen – in diesem Jahr erstmals unter dem Motto „Tatmotiv? Vielfalt!“ Nominiert sind vier der über 30 eingereichten Stoffe, die als inszenierte Online-Video-Lesungen mit dem Schauspieler Florian Bartholomäi zu erleben sind. Schauspieler Jerry Kwarteng, die Drehbuchautoren Toby Chlosta und Axel Melzener sowie Merle Rueffer von der HessenFilm und Medien gehören der Jury des Nachwuchs-Drehbuchwettbewerbs an. Zu gewinnen ist eine Zusammenarbeit mit TOP: Talente e. V., die bei der Entwicklung des Stoffes vom Exposé bis zum Treatment begleitet und die Teilnahme an einem Pitch-Workshop im Herbst ermöglicht.

Die Preisverleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises findet 2021 online statt und wird am Freitag, den 4. Juni ab 20 Uhr auf der Website und dem Youtube-Kanal des Festivals veröffentlicht. Hinweis: Sollten die Kinos zum Festivalzeitpunkt wieder öffnen, finden vom 30. Mai bis 4. Juni Filmvorführungen – nach Möglichkeit mit Filmgästen – in der Caligari Filmbühne in Wiesbaden statt, am 4. Juni um 20 Uhr werden dann die Online-Preisverleihung und anschließend der Gewinnerfilm vorgeführt.

Das Programmheft steht als PDF-Download auf der Website www.fernsehkrimifestival.de und als gedruckte Broschüre am Eingang der Caligari Filmbühne zur Verfügung. Den aktuellen Stand zu Kinoöffnung und Kartenvorverkauf gibt es ebenfalls auf der Festival-Webseite.

Das Festival im Internet
www.fernsehkrimifestival.de und www.wiesbaden.de/fernsehkrimifestival
www.instagram.com/deutschesfernsehkrimifestival
www.facebook.com/fernsehkrimifestival
www.youtube.com Deutsches FernsehKrimi-Festival

+++
Herausgeber:
Pressereferat
der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden
Für Fragen der Bürgerinnen und Bürger
Telefonzentrale Rathaus: