Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Born in Evin

Im Film "Born in Evin", der am Mittwoch, 16. Oktober, um 20 Uhr im Caligari im Original mit Untertiteln gezeigt wird, geht es um Kinder politischer Gefangener, die im Fotergefängnis Evin im Teheran geboren wurden.

Maryam Zaree ist erfolgreiche Schauspielerin und Autorin. Sie ist Tochter ehemaliger politischer Gefangener, die das berüchtigte Foltergefängnis Evin in Teheran überlebt haben. Sie selbst wurde in diesem Gefängnis geboren, weiß aber bis heute so gut wie nichts über die Umstände ihrer Geburt.

In ihrem Debütfilm als Regisseurin macht sich Maryam Zaree zusammen mit ihrer Kamerafrau Siri Klug auf die Suche nach den Kindern, die wie sie im Evin Gefängnis zur Welt kamen und versucht durch die Begegnungen mit ihnen, sowie mit verschiedenen Experten und Überlebenden die Verbrechen der Achtzigerjahre im Iran aufzuarbeiten. Dass die Täter bis heute noch an der Macht sind, ist nur einer der Widerstände, denen sie im Laufe der Reise begegnet. Dabei erzählt "Born in Evin" vom Überleben, davon sich Abgründen zu stellen und dabei dennoch den Humor nicht zu verlieren.

Deutschland 2019, 98 Minuten, FSK beantragt

Tickets

Tickets gibt es in der Tourist-Information am Marktplatz oder an der Kinokasse im Caligari, die täglich von 17 bis 20.30 Uhr geöffnet ist. Man kann die Tickets auch per E-Mail an reservierung-caligariwiesbadende vorbestellen.