Sprungmarken

Internationale Maifestspiele

Begleitend zu ausgewählten Inszenierungen der Internationalen Maifestspiele des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden sind im Caligari Spiel- und Dokumentarfilme zu sehen.

Programm

Film Datum Uhrzeit

Nosferatu

Mo, 02.05.

19.00 Uhr

Shakespeare in Love Mo, 07.05. 20.00 Uhr
The Dance So, 15.05. 19.00 Uhr
The End of the Tour D0, 26.05. 20.00 Uhr

Nosferatu - Stummfilm mit Live-Musik

Ein Highlight ist die Aufführung des Stummfilms "Nosferatu" mit der Live-Musikbegleitung des Ensembles L’Arsenale di Treviso und einer Einführung von Christiane von Wahlert, Vorstand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

Der zeitloseste aller Vampirfilme feierte im März 1922 seine Premiere. Zum 100. Geburtstag des Meisterwerks des expressionistischen Films präsentiert das Staatstheater zu den Internationalen Maifestspielen eine Aufführung der restaurierten Fassung mit der Live Begleitung des Ensembles L'Arsenale di Treviso:

  • Filippo Perocco, Leitung
  • Anna Piroli, Sopran
  • Danilo Perticaro, Sax
  • Igor Zobin, Akkordeon
  • Carlo Siega, E-Guitarre
  • Roberto Durante, Klavier, Keyboard

Ein junges Paar lebt glücklich in der kleinen Stadt Wisborg. Als der Mann beruflich nach Transsylvanien zum Grafen Orloc reisen muss, bricht das Unglück in das Leben der beiden ein - und bedroht bald auch Wisborg.

Ein düster-poetischer Film, der als Meilenstein der Filmgeschichte auch heute noch auf der großen Kinoleinwand seine Wirkung entfacht und viele Nachfolgewerke in den gruseligen Schatten stellt.

Deutschland 1921, 84 Minuten, FSK ab 16, FBW wertvoll

Shakespeare in Love

Passend zur scharfsinnigen und wortwitzigen Trilogie "Die Küste Utopias", inszeniert von Tom Stoppard, am 8. Mai im Kleinen Haus des Staatstheaters, ist im Caligari eine der schönsten Liebeskomödien zu sehen, für die Stoppard das Drehbuch verantwortete.

Die fiktive Liebesgeschichte zwischen William Shakespeare und einer jungen Adligen, die den englischen Dramatiker zu seiner berühmten Tragödie "Romeo und Julia" inspiriert, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit sieben Oscars darunter dem Oscar für das beste Drehbuch von Tom Stoppard und Marc Norman. Der britische Dramatiker Stoppard schrieb das ursprüngliche Drehbuch von Norman um, spickte es genussvoll mit Referenzen auf Shakespeare-Zitate und -Zeitgenossen. Dadurch wurde die ursprünglich als Melodram angelegte Geschichte zur geistreichen und beschwingten Komödie.

USA/GB 1998, 124 Minuten, FSK ab sechs, FBW besonders wertvoll, Deutsche Fassung

The Dance

Dokumentarfilm des Regisseurs Pat Collins, der die Inszenierung "MÁM" der irischen Kompanie Teac Damsa und ihres Choreografen Michael Keegan-Dolan vom ersten Probentag bis zur Premiere beim Dublin Theatre Festival 2019 verfolgt.

Irland 2021, 87 Minuten, FSK ab null, Originalversion 

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Tanzgespräch in englischer Sprache statt. Zu Gast im Caligari: Michael Keegan-Dolan, es moderiert Lucas Herrmann vom Hessischen Staatsballett.

The End of the Tour

Am 28. und 29. Mai ist im Kleinen Haus des Staatstheaters "Unendlicher Spaß" von David Foster Wallace in einer Inszenierung von Thorsten Lensing zu sehen.

Im Caligari läuft passend dazu das Roadmovie THE END OF THE TOUR basierend auf den Erlebnissen von "Rolling Stone"-Journalist David Lipsky, der den Autor David Foster Wallace bei dessen Promotionstour zu seinem Roman "Unendlicher Spaß" begleitete. Während des mehrtägigen Roadtrips werden die beiden an einem Flughafen eingeschneit, begegnen nervigen Lesern und nehmen an einem Tanz in einer Baptistenkirche teil. Lipsky fängt mehr und mehr an, die widersprüchliche Persönlichkeit des literarischen Genies zu ergründen.