Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Song, Singer & Life

Dokumentarfilme zu Musik, Musikerinnen und Musikern liegen weiter im Trend. Das Caligari zeigt im August fünf Filme, die die Musik, die Musikerinnen und Musiker sowie deren Leben auf die Leinwand bringen.
Film Datum Uhrzeit Fassung
Aznavour By Charles

Mi, 04.08.

20.00 Uhr OmU
Jazz an einem Sommerabend

Fr, 13.08.

17.30 Uhr OmU
Shane

Do, 19.08.

18.00 Uhr OmU
Tina

Fr, 20.08.

20.00 Uhr OmU
Freakscene

Fr, 27.08.

17.30 Uhr OmU

Aznavour By Charles

1948 schenkte Édith Piaf Charles Aznavour eine Paillard-Bolex-Kamera, die er sein Leben lang behielt. Bis 1982 drehte Aznavour unzählige Stunden von Bildmaterial, wie für ein sehr persönliches Tagebuch. Bei all den entscheidenden Erlebnissen und Begegnungen seines Lebens war die Kamera dabei, er filmte seine Reisen, seine Freunde, seine Liebesbeziehungen, seine Langeweile.

Kurz vor seinem Tod begann Aznavour mit dem Filmemacher Marc di Domenico das Material zu sichten und entschied, aus den Aufnahmen einen Film zu erstellen, seinen Film. Mit AZNAVOUR BY CHARLES lernen wir den Star-Chansonnier (180 Millionen verkaufte Platten) von einer ganz persönlichen Seite neu kennen.

Frankreich 2019, 75 Minuten, FSK ab null

Jazz an einem Sommerabend

"Jazz an einem Sommerabend" ist die Chronologie eines Sommertags voller Musik, Sinnlichkeit, Eleganz und Lässigkeit. Der Schauplatz Newport trägt einen historischen Status als gesellschaftliche Sommerresidenz der USA, darüber hinaus wurde die Stadt in nur vier Jahren zur Jazz-Hauptstadt der Welt. Bert Stern fängt Newports Zauber ein, in dem er seine Kamera am Strand bummeln und durch die malerischen Straßen mit ihren weißen Häusern und Pensionen streifen lässt. Zwei Ereignisse treffen aufeinander: Das Newport Jazz Festival und die Segelregatta America's Cup. Mittendrin der Fotograf Bert Stern, weltbekannt durch seine Fotosession "Last Sitting" mit Marilyn Monroe.

USA 1959, 85 Minuten, FSK ab zwölf

Shane

Shane MacGowan. Rebell, Punk, Poet. Frontmann der legendären Band The Pogues. Begnadeter Songwriter und exorbitanter Selbstzerstörer. Der durchgeknallte Unruhestifter mit irischen Wurzeln, der nach London zog, um in den Underground-Clubs und Pubs die dort gerade entstehende Punkbewegung mit irischem Folk aufzumischen. Aus der Nische des Punk heraus schaffte es Shane, seinen Landsleuten in der aufgeheizten Stimmung des Nordirland-Konflikts eine weithin hörbare Stimme zu geben. Und nebenbei schuf er mit "Fairytale of New York" eines der meistgehörten Weihnachtslieder der Briten im 21. Jahrhundert. 

Nun hat der gefeierte Dokumentarfilmer und Wegbegleiter des Punk, Julien Temple, Shane ein Denkmal gesetzt: ein Feuerwerk aus intimen Aufnahmen der britischen Punk-Kultur aus Temples eigenen Archiven und bisher unveröffentlichtem Material.

Großbritannien 2020, 124 Minuten, FSK ab zwölf

Tina

"Tina" feiert den Weltstar Tina Turner in allen Facetten und zeichnet ein intimes Porträt einer Frau, die trotz aller Hürden und Notlagen eine einzigartige Karriere gestartet und selbstbestimmt ihre eigene Legende geschaffen hat.

USA 2020, 118 Minuten, FSK ab null

Freakscene - The Story of Dinosaur Jr.

Dinosaur Jr. - bestehend aus Gitarrenlegende J. Mascis, Bassist Lou Barlow und Drummer Murph - formierte sich 1985 in Amherst, Massachusetts. Das Trio zählt zu den einflussreichsten Bands des "Alternative Rock" und inspirierte wie kein anderer die Rockszene der amerikanischen Westküste in den Neunzigerjahren. Nirvana, Sonic Youth, alle wurden sie von Dinosaur Jr. geprägt. Ihr Stil und ihr unverkennbarer Sound, der später als "Grunge" bezeichnet wurde, legten den Grundstein der gesamten "Slacker"-Kultur der Generation X.

Deutschland/USA 2020, 82 Minuten, FSK ab sechs