Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Tarbut-Filmreihe im Caligari

Die Kulturreihe "Tarbut" – ausgezeichnet mit dem Wiesbadener Kulturpreis 2020 – lädt bis zum 15. Dezember zur einer Reise in die jüdische Kultur ein. Ausstellungen, Konzerte, Führungen und ein Filmprogramm bieten ein abwechslungsreiches Programm.
Film Datum Uhrzeit Fassung

Ein Leben für den Film - Lotte Eisner

Sa, 16.10. 20.00 Uhr DF

Winterreise

Do, 28.10. 20.00 Uhr OmU

Ein Leben für den Film - Lotte Eisner

Lotte H. Eisner - geboren 1896 in Berlin, gestorben 1983 in Paris - war eine Institution in der deutschen und französischen Filmszene des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit Henri Langlois baute sie die Cinémathèque française auf, dank ihrer Filmpassion überlebte sie als Jüdin in Frankreich. Sie war als deutsche Exilantin ein Teil der Pariser Kulturszene, der sie deutsches Kino vermittelte.

In ihrem epochalen Werk "Die dämonische Leinwand", erschienen 1952 in Frankreich, setzte sie sich mit dem Weimarer Kino auseinander und begleitete in den 1960er-Jahren den Jungen Deutschen Film; insbesondere Werner Herzog und Wim Wenders verehrten sie und widmeten ihr Arbeiten. Anlässlich der 125. Wiederkehr ihres Geburtstags stellt das Porträt die biografischen Stationen von Lotte Eisners bewegtem Leben vor.

Zu Gast: Das Filmteam der Ilona Grundmann Filmproduction

Frankreich 2021, 55 Minuten, FSK: ungeprüft, DF

Winterreise

Martin Goldsmith wuchs als ein gewöhnlicher amerikanischer Junge auf. Aber von seiner Kindheit an hing ein großer Schatten über der Familie. Der bekannte Radiomoderator wusste nur, dass seine Eltern, beide säkulare Juden, aus Deutschland stammten und dass seine Verwandtschaft im Zweiten Weltkrieg gestorben sei.

Günther Goldschmidt und seine Frau waren bis 1942 in Deutschland Musiker*innen beim jüdischen Kulturbund; ihnen gelang in letzter Sekunde die Flucht in die USA. Von dieser Geschichte erfuhr ihr Sohn Martin Goldsmith erst nach dem Tod seiner Mutter. Der Film rekonstruiert die Gespräche zwischen Vater und Sohn mit einer virtuosen Nutzung des historischen Archivmaterials.

Dänemark/Deutschland 2019, 90 Minuten, FSK ab 12, OmU