Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Das Kurhaus Wiesbaden
Logo: Landeshauptstadt Wiesbaden

Kurhaus-Orgel

Zur Ausstattung des Friedrich-von-Thiersch-Saales gehört seit dem Neubau 1907 eine Orgel. Sie steht – meist verdeckt – hinter dem vergoldeten Gitter der Bühne.

An dem ehemaligen Instrument, dem Opus 1000 aus der bekannten Orgelbauanstalt Wilhelm Sauer, Frankfurt (Oder), spielten so angesehene Organisten wie Fritz Volbach, Charles-Marie Widor, Enrico Bossi, Karl Straube, Alfred Sittard, Louis Vierne, Marcel Dupré, Friedrich Petersen und Kurt Utz. Dieses Instrument wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Orgel wird saniert

Die Kurhausorgel wird seit Januar 2017 saniert. Sie bekommt einen neuen Spieltisch, der alte arbeitet seit Jahren nicht mehr zuverlässig und zeigt technische Ausfälle. Das gemeinsame Projekt vom Förderverein Kurhausorgel e.V. und seinem Kooperationspartner Kurhaus Wiesbaden geht damit in die Umsetzung. Mit rund 90.000 Euro – so der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 17. November 2016 – kann die traditionsreiche Orgel im Wiesbadener Kurhaus nun saniert werden.

1954 erhielt der Saal die dreimanualige Steinmeyer-Orgel Opus 1855 mit 44 Registern nach einer Disposition von Professor Kurt Utz. Im Zuge der originalen Wiederherstellung des Friedrich-von-Thiersch-Saales im Jahr 1987 wurde auch die Steinmeyer-Orgel erneuert und erweitert. Sie hatte dann 48 Register und ein Schwellwerk mit Schwebung. Der Spieltisch erhielt eine Setzeranlage; er ist auf der Bühne fahrbar. Das vergoldete Gitter kann geöffnet werden. 2011 wurde das vorgesehene Register Kornett mit Auszügen in das Hauptwerk und das Pedal eingebaut, so dass die Orgel jetzt 51 Register hat. Die Disposition kann im Internetauftritt des Fördervereins Kurhausorgel unter www.kurhausorgel.de im Bereich "Die Saalorgel" eingesehen und abgerufen werden (siehe Link am Ende dieser Seite).

Das Instrument wird bei Konzerten und Festveranstaltungen sowohl als Solo- als auch als Begleitinstrument eingesetzt. Renommierte Organisten wie Yves Devernay (Paris), Ullrich und Martina Böhme (Leipzig), André Pagenel (Bourges), Martin Lücker (Frankfurt am Main), Arvid Gast (Lübeck), Edgar Krapp (München), Iveta Apkalna (Riga/Berlin), Gabriel Dessauer (Wiesbaden), Hans Uwe Hielscher (Wiesbaden), Fritz Walther (HR Frankfurt am Main), Leo van Doeselaar (Amsterdam/Berlin) und Felix Hell (Baltimore) haben auf ihr konzertiert.

Ein fester Bestandteil des Wiesbadener Konzertlebens sind das Frühjahrs- und Herbstkonzert, die Orgelmatinée an Ostern, der Orgeltag an Pfingsten und die Orgelnacht im August, die vom Förderverein Kurhausorgel mit verschiedenen Gastorganisten veranstaltet werden. Die Matinée an Heiligabend ist eine Veranstaltung der Kurhaus Wiesbaden GmbH. Das Jahrsprogramm kann unter www.kurhausorgel.de im Bereich "Die Konzerte" eingesehen werden.

Kurator der Kurhaus-Orgel ist seit 1986 Friedhelm Gerecke. Er pflegt das Instrument, prüft und stimmt es vor jedem Konzert. Dabei wird er seit 2004 vom Förderverein Kurhaus-Orgel unterstützt. Herr Gerecke ist per E-Mail unter der Adresse gereckekurhausorgelde und telefonisch unter der Rufnummer 0611 / 1899225 zu erreichen.


Kurhaus-Orgel wiesbaden.de / Foto: F. Gerecke
1 / 1