Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage

Ludwig-Beck-Preis 2019

Den Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage erhielten 2019 Anthony Sadler, Aleksander Skarlatos und Spencer Stone.

Den Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage, der mit 10.000 Euro dotiert ist, haben Anthony Sadler, Aleksander Skarlatos und Spencer Stone für ihren Einsatz zur Überwältigung eines Attentäters während eines terroristischen Anschlags in einem Thalys-Schnellzug erhalten. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis für Bürgermut 2019 wurde an Schahabedin Azodifar für sein mutiges Einschreiten bei einem Überfall in Wiesbaden verliehen.

Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel und Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende haben die Preise am Donnerstag, 22. August, im Großen Festsaal des Rathauses überreicht. Laudator für den Preisträger des Preises für Bürgermut war Polizeipräsident Stefan Müller. Elmar Theveßen, Leiter des ZDF-Studios in Washington, hielt die Laudatio auf die Preisträger des Ludwig-Beck-Preises für Zivilcourage.

Ludwig-Beck-Preis - Anthony Sadler, Aleksander Skarlatos und Spencer Stone

Auf Vorschlag der "Stiftung 20. Juli 1944" hat sich das Auswahlgremium in der Sitzung am 19. Oktober 2018 für Anthony Sadler, Aleksander Skarlatos und Spencer Stone als Ludwig-Beck-Preisträger entschieden. Sie wurden für ihren Einsatz zur Überwältigung eines Attentäters während eines terroristischen Anschlags in einem Thalys-Zug von Amsterdam nach Paris, der gerade durch Belgien fuhr, geehrt. Die Preisträger wurden bereits von dem ehemaligen US-Präsident Obama und dem ehemaligen französischen Präsidenten Hollande geehrt. Alle drei Preisträger reisten zur Preisverleihung aus den Vereinigten Staaten von Amerika an.

Preis für Bürgermut - Schahabedin Azodifar

Auf Vorschlag von Ex-Oberbürgermeister Sven Gerich in der Sitzung des Auswahlgremiums am 19. Oktober 2018 wurde Schahabedin Azodifar für sein mutiges Einschreiten bei der Bedrohung einer Frau durch einen jungen Mann mit einem Messer ausgezeichnet. Er hat die Frau mit seinem mutigen Engagement vor größerem Schaden bewahrt und eigene Nachteile in Kauf genommen. Schahabedin Azodifar ist iranischer Staatsangehöriger, lebt seit 1983 in Deutschland und wohnt in Amöneburg.