Sprungmarken

Thematische Kurzfilme Edupool

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht von unterschiedlich thematisch ausgerichteten Kurzfilmen. Die Filme sind über das Medienzentrum Wiesbaden in Edupool Hessen verfügbar.

Englische Kurzfilme


"Liam und das Amulett; The amber amulet"

Liam ist 12 und glaubt an die Energie, die in Steinen gespeichert ist. Nachts läuft er mit seinem Hund durch die Siedlung, beseitigt Missstände und bietet Menschen in Not seine Hilfe an. Doch als er einer Nachbarin eine Bernsteinbrosche schenkt, damit sie daraus Kraft schöpfen kann, gerät er selbst in Bedrängnis.

AUGEN FÜR ALLES / PRIVATE EYES

Mathieu ist blind. Er führt durch einen besonderen Tag in seinem Leben: Kurz vor seinem Geburtstag will er unbedingt herausfinden, was seine Eltern ihm schenken werden. Bei seiner Detektivarbeit kommt ihm zugute, dass er sich bestens auf seine Hände, seine Ohren und seine Nase verlassen kann. Auf sein Geschenk wird er aber dennoch bis zum Geburtstag warten müssen. Als seine Eltern ihn zu einem Ausflug einladen, wird die Detektivarbeit noch einmal besonders spannend.

"The Ball"

Ein Arbeiterviertel in Newcastle. Auf einer der engen Straßen zwischen den ärmlichen Häuschen spielt Amy Jones alleine Fußball. Jack, ein neu zugezogener Nachbarsjunge, beobachtet sie dabei von seinem Fenster aus. Er nimmt auf verschiedene Weise Kontakt zu ihr auf, eine unmittelbare Begegnung allerdings vermeidet er. Als er sich in einer Konfliktsituation entschieden für Amy einsetzt, entsteht die Möglichkeit für eine Annäherung. Amy weiß sie zu nutzen.

Spanische Kurzfilme


"Cocodrilo", Altersempfehlung ab 14 Jahren

Alicia loggt sich im Netz bei ihrem Lieblingskanal ein. Ihr Mann muss nichts davon wissen. Gebannt verfolgt sie die Games des Youtubers Víctor, ihres Sohnes. Diesmal stellen ihm die User*innen Fragen. Werden persönlich. Als das entfremdete Verhältnis zu seinen Eltern zur Sprache kommt, kippt die Stimmung. Minimalistisch, doch intensiv fotografiert, erzählt der Film von einem Schweigen, das seit Jahren andauert, aber in nur einer Sekunde gebrochen wird. Enthalten in DVD-Sammlung "Liebe".

Kurzfilme ohne Dialog


"Waiting for Harold"

Ist das Leben nur eine Aneinanderreihung von Zufällen, oder gibt es sowas wie Schicksal? Die Idee des berühmten Flügelschlags eines Schmetterlings, der die ganze Welt verändern kann, ist so umgesetzt worden.

"Zytoplasma in saurem Milieu"

Der kurze Animationsfilm spielt mit einer Reaktion aus der Biochemie, dass nämlich (zu) saures Medium bzw. Milieu das Zytoplasma bzw. die Zellmembran in der Zelle angreifen kann. Diese Reaktion wird auf die Situation eines Studenten während einer ihn in keiner Weise interessierenden Vorlesung, mithin in einem ihn unsäglich langweilenden Milieu übertragen und ironisch bebildert: Während der Vorlesungsstunde über das Thema Zytoplasma in saurem Milieu tragen er sowie einige seiner Kommilitonen sichtbare Deformationen (Plasma, griechisch: das Geformte) davon. Enthalten in DVD-Sammlung "Augenblicke II".

"Virtuos Virtuell"

Der Kurzfilm basiert auf der Ouvertüre der Oper "Der Alchimist" von Louis Spohr (1784-1859). Handgefertigte, ungegenständliche Tuschzeichnungen nehmen Charakteristika und Stimmungen der Musik auf und loten dabei nicht nur die Eigenheiten des Materials Tusche aus, sondern erzählen in immer neuen Formen eine Geschichte von zögerlicher Begegnung und dynamischer Verfolgungsjagd. Enthalten in DVD-Sammlung "Augenblicke V".

"Lämmer"

Auf einer Weide wollen zwei Schafe ihrem Lamm das „Mähen“ beibringen. Doch das Lamm bringt nur ein „muh“ heraus und klingt daher eher wie eine Kuh. Wieder und wieder versuchen die Eltern daraufhin, ihrem Lämmchen das „Schafsein“ näherzubringen. Doch dann geschieht etwas, was die Schafeltern unendlich erleichtert. Enthalten in DVD-Sammlung "Augenblicke V".

"Monstersinfonie", Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Ein kleines Mädchen geht auf eine Lichtung im Wald zu. Da tauchen plötzlich vier Monster auf. Mit einem Taktstock hat das Mädchen die vier schnell im Griff. Das Mädchen macht mit ihnen Stimmübungen und dann singen sie im Chor. Die Monster können überall lauern und die Erwachsenen erschrecken, in der Toilette, im Auto oder in der Badewanne. Doch weil das kleine Mädchen die Monster so gut beherrscht, kann es beruhigt schlafen gehen. Enthalten in der Streaming-Sammlung "Kurzfilme für Kinder - Mit Prädikat! 3".

"Eine kleine Dickmadam", Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Die kleine Dickmadam hat schon nach dem Aufwachen gute Laune. Mit ihrem kleinen Hund tanzt, singt und lacht sie, macht ihre Morgengymnastik, badet und zieht eine viel zu enge Hose an, die bei ihren wilden Bewegungen kracht. Dabei trällert sie den bekannten Abzählreim von der kleinen Dickmadam vor sich hin. Als die Hose kracht und ihr nacktes Hinterteil aus der Hose blitzt, lacht sie wieder, wird noch dicker und tanzt mit ihrem kleinen Hund in den Himmel. Enthalten in der Streaming-Sammlung "Kurzfilme für Kinder - Mit Prädikat! 3".

"Piccolo Concerto", Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Piko Piccolo ist eine kleine sechs Jahre alte Flöte und lebt unter Familie und Freunden geborgen im Kling-Klang-Land. Er kann schon ein paar Töne im Orchester spielen, ist damit aber nicht zufrieden, da diese ihn nicht glücklich machen. Enthalten in der Streaming-Sammlung "Kurzfilme für Kinder - Mit Prädikat! 3".

"Balance"

Fünf Figuren auf einer schwebenden Plattform. Jede von ihnen weiß, dass nur gleichmäßige Verteilung das Gleichgewicht wahrt. Als eine Kiste auftaucht, gerät die Balance in Gefahr. Die Abhängigkeit der Personen voneinander wird offenbar.

"Mobile"

Eigentlich beginnt alles ganz harmlos. Eine große dicke Kuh hängt einsam und alleine auf der einen Seite eines Mobiles. Wie gut haben es da Hund, Schwein, Hühner, Schafe und Maus. Sie können zusammen sein - doch genau auf der anderen Seite des Mobiles. Und das ist auch gut so, wenn es nach der Meinung dieser Tiere geht. Die Kuh sehnt sich nach Gesellschaft. Doch wie soll sie Kontakt zu den anderen aufnehmen?

Kurzfilme Inklusion


"Planet Willi"

Willi ist nicht von der Erde. Als Willi geboren wurde, kam er von ganz weit, von einem tollen Planeten, auf dem es zum Beispiel keine Krankheiten gibt. Deswegen ist Willi natürlich nicht vorbereitet, als er hier auf der Erde krank wird. Willis kleine Schwester weiß, dass Willi etwas Besonderes ist. Und auch wenn sich manchmal andere Kinder über Willi lustig machen und die Eltern viele Sorgen haben, weil man ganz besonders aufpassen muss, möchte doch keiner jemals wieder auf Willi verzichten.

Kurzfilme Filmkunst


"Film: Wie geht das eigentlich?"

Was muss alles passieren, bis ein Film auf die Leinwand kommt? Welche Filmarten gibt es? Und warum werden so gerne Filme angesehen?
"Eine kleine Dickmadam" Verleih
10 / 15