Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Ausstellungen

Lieblingsstück Januar 2018

Jeden Monat wählen die Besucher des "sam – Stadtmuseum am Markt" aus den Sammlungen des Stadtmuseums an einer Multimediastation ihr Lieblingsstück. Im Januar 2018 eine Schute aus dem Nachlass der Wiesbadener Familie Reiner.

Die Schute - auch Biedermeierhut, Kiepenhut oder Kapotte genannt - ist eine genähte hutartige Haube, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in modischen Abwandlungen getragen wurde.

Die Schute bestand aus einem hohen Kopf - für den üblichen Haarknoten - mit gesteifter, vorn breiter Krempe, die das Gesicht umrahmte. Ihre breiten Bänder wurden unter dem Kinn zu einer Schleife gebunden. Die Schute war, je nach Bedarf und Jahreszeit, aus geflochtenem Stroh oder aus Stoff gefertigt. Um 1860 kam sie jedoch aus der Mode.

Der hier gezeigte Damenhut stammt aus einem großen Nachlass der Wiesbadener Familie Reiner. Die letzten Vertreterinnen der Familie haben dem städtischen Museum im Zuge einer Schenkung zahlreiche kulturhistorische Objekte und Kleidungsstücke aus dem 19. Jahrhundert überlassen.

Wiesbadener Lieblingsstück Januar 2018: Eine Schute. wiesbaden.de / Foto: sam
1 / 1