Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Ausstellungen

Lieblingsstück März 2018

Jeden Monat wählen die Besucher des "sam – Stadtmuseum am Markt" aus den Sammlungen des Stadtmuseums an einer Multimediastation ihr Lieblingsstück. Im März 2018 fiel die Wahl auf Müller'sches Glasauge aus dem 19. Jahrhundert.

Müller'sches Glasauge aus dem 19. Jahrhundert

Werfen Sie ein Auge drauf! Ein Müller'‘sches Glasauge aus dem 19. Jahrhundert.

Mit diesem Exponat haben sich unsere Besucherinnen und Besucher diesmal für ein ganz besonderes Stück Wiesbadener Geschichte aus der Sammlung der Nassauischen Altertümer entschieden: Bereits seit 1860 besaß Friedrich Adolph Müller (1838 bis 1879) in seinem Heimatort Lauscha, in Thüringen, eine Werkstatt für Glasaugen. Auf Bitten des international anerkannten Wiesbadener Augenarztes Dr. Alexander Pagenstecher (1856– bis1879) verlegte Müller 1875 seinen Wohnsitz und die Werkstätte in die Weltkurstadt.

Müllers Söhne Friedrich (1862 bis 1939) und Albert Karl (1864 bis 1923) gründeten 1887 die Gesellschaft "F. Ad. Müller Söhne", die seit 1891 in der Taunusstraße ihren Sitz hat, damals in unmittelbarer Nähe zur Augenheilanstalt Pagenstechers.

Heute behandelt die Firma, die mittlerweile in der fünften Generation privat geführt wird, rund 10.000 Patienten, die aus ganz Europa nach Wiesbaden kommen.