Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Stadtlexikon Wiesbaden

Bachchor

Der Bachchor der Lutherkirche gehört seit 1978 zum Wiesbadener Musikleben. Neben Aufführungen im Rahmen der Gottesdienste gestaltet der Chor zahlreiche Konzerte mit Kompositionen Johann Sebastian Bachs sowie Werken anderer Epochen. 2003 erhielt der Bachchor den Wiesbadener Kulturpreis.

Details

Der Bachchor wurde 1978 vom damals neu als Kirchenmusiker an die Lutherkirche berufenen Klaus Uwe Ludwig als gemischter Kirchenchor gegründet. Neben der Aufführung von Motetten und Kantaten im Gottesdienst gestaltet der Chor auch zahlreiche Konzerte. Dabei kommen neben den großen Werken von Johann Sebastian Bach Kompositionen unterschiedlicher Epochen zur Aufführung, oft aufwändige Oratorien. Auf dem Programm stehen häufig auch wenig bekannte Werke, von denen teilweise CD-Aufnahmen angefertigt wurden. Konzertreisen führten den Chor nach Danzig, Paris, in die USA und immer wieder nach England. Mit der "Royal Tunbridge Wells Choral Society" in Wiesbadens Partnerstadt Tunbridge Wells (Großbritannien) gab es eine enge Partnerschaft mit gemeinsamen Konzerten in beiden Städten.

Aus der Kantorei heraus entstanden mehrere Spezialkreise z. B. für A-cappella-Musik und für die Nachwuchsförderung. Das Singen mit Kindern und Jugendlichen nimmt einen hohen Stellenwert ein und ist gegenwärtig in sieben Gruppen aufgeteilt, je nach Alter und Fortschritten. Derzeit sind es etwa 130 Kinder.

Für die Begleitung der Sänger und später auch für die Aufführung symphonischer Musik wurde das Bach-Orchester ins Leben gerufen. Zur Darstellung von Renaissance-Musik gründete sich der Johann-Walter-Kreis, dazu kamen Blockflöten- und Blechbläserensembles. Der Bachchor erhielt im Jahr 2003 den Kulturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden und besteht derzeit aus etwa 100 Sängerinnen und Sängern aus Wiesbaden und dem Rheingau. Er wirkt regelmäßig bei den Wiesbadener Bach-Wochen mit. Seit November 2008 steht er unter der Leitung des Lutherkirchen-Kantors Jörg Endebrock.

Verweise