Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Stadtlexikon Wiesbaden

goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films

goEast - das Festival des mittel- und osteuropäischen Films - findet wieder vom 10. bis 16. April 2019 in Wiesbaden statt.

Jedes Jahr im April verwandelt goEast die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden zu einem der international wichtigsten Schauplätze für das Kino aus Mittel- und Osteuropa. An sieben Tagen, in sieben Sektionen zeigt goEast über 100 Spiel- Dokumentar- und Kurzfilme, die sich gleichermaßen an Fachbesucher und Fachbesucherinnen sowie heimisches Kinopublikum richten. goEast hat es sich als Projekt des Deutschen Filminstituts zur Aufgabe gemacht, das mittel- und osteuropäische Kino "tief im Westen" in seiner gesamten Bandbreite zu zeigen: von neuen Tendenzen zu filmhistorisch bedeutenden Strömungen, von 35 Millimeter bis virtual reality.

goEast versteht sich als Brückenbauer auf zahlreichen Ebenen und fördert den direkten und lebendigen Dialog zwischen unterschiedlichen europäischen Kulturen; zahlreiche Gesprächs- und Diskussionsforen bieten hierzu Gelegenheit. Außerdem kann das Wiesbadener Festivalpublikum direkten Kontakt zu den Filmschaffenden und Festivalgästen aufnehmen. Als weiterer programmatischer Schwerpunkt ist die Nachwuchsförderung bei goEast tief verankert. Im Rahmen des East-West Talent Labs vernetzt und schult goEast junge Filmschaffende aus Ost und West. Beim Projekt OPPOSE OTHERING! stehen die Themen "ethisches Filmemachen" und "Minderheiten im osteuropäischen Film" im Mittelpunkt.

goEast empfängt jährlich rund 400 Fachbesucherinnen und Fachbesucher sowie mittlerweile über 12.000 Kinobesucherinnen und Kinobesucher. Viele namhafte Gäste konnten bereits auf dem Festival begrüßt werden, darunter Regisseurinnen und Regisseure und Stars wie Martina Gedeck, Agnieszka Holland, Dominik Graf, Julia Jentsch, Otar Iosseliani, Joachim Król, Sergei Loznitsa, Jiří Menzel, Kira Muratova, Hanna Schygulla, Jerzy Stuhr, Béla Tarr, Maria Schrader, Małgorzata Szumowska, Krzysztof Zanussi, Márta Mészáros und viele mehr.