Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Stadtlexikon Wiesbaden

Wiesbadener Filmkreis

Seit 1963 besteht der Wiesbadener Filmkreis, der sich wöchentlich in den Kinoräumen des FilmClubs Leibniz trifft. Erfahrungs- und Wissensaustausch unter den Amateurfilmern stehen hierbei im Mittelpunkt. Fünf Jahre - bis 2011 - richtete der Filmkreis in Wiesbaden das Bundesspielfilmfest des Bundesverbandes Deutscher Film-Autoren aus.

Details

Angefangen hatte alles im Hinterzimmer des Patrizierkellers, einer kleinen Kellergaststätte in der Dotzheimer Straße. Dort trafen sich die ersten 21 Mitglieder des Wiesbadener Filmkreises (WFK), der am 12. September 1963 gegründet und bereits im Januar 1964 Mitglied im Bundesverband Deutscher Film-Autoren e.V. (BDFA), dem deutschen Dachverband der Filmamateure, wurde.

In der Anfangszeit wurde mit Normal 8-Celluloidmaterial gefilmt, später dann mit Super 8, einige mit 16 mm, bis schließlich die Videotechnik Einzug hielt: VHS, S-VHS, Hi8, SD bis hin zum heutigen digitalen HD und AVCHD. Stets tauschen die Mitglieder ihr Wissen und ihre Erfahrungen zum Filmen untereinander aus: Aufnahmetechnik, Filmmontage, Vertonung und Kommentierung, aber auch Theorie zu Film, Technik und Bildgestaltung. Diese Themen beschäftigen nicht nur die neu hinzugekommenen Mitglieder, sondern auch die langjährigen Amateurfilmer des Vereins aufgrund der Weiterentwicklung des Mediums Film. Auch die Gestaltung von vertonten Diaüberblendschauen mit analogen und heute digitalen Bildern ist seit den 1980er-Jahren ein fester Bestandteil des Klublebens.

Jährlich stattfindende Klubausflüge prägen das Vereinsleben und die freundschaftliche Verbundenheit der Mitglieder und ihrer Familien bis hin zu zwei gemeinsam verbrachten Urlauben mit der MS Maestral an der ehemaligen jugoslawischen Mittelmeerküste 1986 und 1990 sowie einer einwöchigen Radtour entlang der Donau von Linz bis Wien 1994.

In den Jahren 2007 bis 2011 richtete der WFK das BDFA-Bundesfilmfestival Spielfilm aus, zuerst in den Räumen der Filmbewertungsstelle (Deutsche Film- und Medienbewertung) im Schloss Biebrich, später in den Kinoräumen des FilmClub Leibniz der Leibnizschule in Wiesbaden. Diese Kinoräume stehen dem WFK auch seit 2000 für seine Klubabende dank der Kooperationsbereitschaft der Leibnizschule und des FilmClub Leibniz zur Verfügung. Davor wurden die Klubabende im Hansa-Hotel in der Rheinstraße, dem Haus der Heimat in der Friedrichstraße und 27 Jahre lang im Hotel Oranien in Wiesbaden abgehalten. Seit der Gründung des WFK liegt die Mitgliederzahl um 30 mit einer durchschnittlichen Mitgliedsdauer von etwa 20 Jahren. Und viele dieser Filmer waren und sind auf der Landes- und Bundesebene der Filmwettbewerbe bis hin zu den Deutschen Filmfestspielen des BDFA als Juroren und Juryleiter und vor allem mit eigenen Filmen vertreten.

Verweise