Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismuspreis

Bewerbung: Flötenweg-Wanderwochenende

Einmal im Jahr wird der Flötenwanderweg von Hallgarten bis Johannisberg bewirtschaftet: Auf acht Kilometern können Gäste entspannt wandern und bei Winzern und Gastronomen eine Pause einlegen.

Kurzbeschreibung des Projekts

Einmal im Jahr ist der Flötenwanderweg von Hallgarten bis Johannisberg bewirtschaftet. Die Strecke ist acht Kilometer lang. Das heißt, die Gäste können entspannt wandern, die Natur genießen und zwischendrin bei den teilnehmenden Winzern und Gastronomen eine Pause einlegen. Das Schöne ist, dass diese Veranstaltung mehrere Ortschaften umfasst und nicht nur ein Weindorf.

Welchen touristischen Mehrwert bietet das Projekt für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus?

Diese Veranstaltung ist so attraktiv, da die Gäste zum einen richtig wandern/laufen können und gleichzeitig gibt es genug Stationen zum Pausieren und den regionalen Wein und regionale Speisen zu genießen. Spannend für die Gäste ist, dass die Veranstaltung mehrere Weindörfer umfasst und nicht wie üblich nur auf eine Gemeinde reduziert ist. Die Lage ist äußerst attraktiv, da der Weg ein gutes Stück oberhalb der Weinberge entlang läuf und so hat der Gast eine fantastische Aussischt über die Weinberge, den Rhein, weit bis auf die andere Rheinseite hinein. Zusätzlich kann der Gast verschiedene Ortschaften und die unterschiedlichsten Winzer auf eine unkomplizierte Art und Weise kennen- und schätzen lernen. Der Flötenwanderweg kann das ganze Jahr erwandert werden, aber durch diese Veranstaltung wird er überregional bekannt gemacht. Dadurch profitiert die Region Rheingau nicht nur an einem Wochenende, sondern das ganze Jahr über.

Wie nachhaltig ist das Projekt?

Der Rheingau wird einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Es kommen eben nicht nur Weininteressierte, sondern auch Natur- und Wanderfreunde, die dann vielleicht noch zu anderen Gelegenheiten in den Rheingau kommen, die die ortsansässige Gastronomie besuchen. Die ihren Freunden und Bekannten von diesem tollen Erlebnis berichten. Die vielleicht noch keine Weintrinker sind, aber langsam auf den Geschmack gebracht werden. Denn 50 Prozent der Rheingautouristen kaufen keinen Wein! Es ist eine Chance, den Rheingau positiv nach außen darzustellen, insbesondere weil hier mehrere Ortschaften und verschiedene Winzer zusammenarbeiten. Hier zeigt sich das Potenzial dieser Region.

Was ist innovativ, beziehungsweise neuartig am Projekt?

Die ortsübergreifende Zusammenarbeit.

Was ist beispielgebend am Projekt? Ist es auf andere Regionen übertragbar?

Zusammenarbeit. Ob es übertragbar ist, hängt von den Protagonisten ab.