Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismuspreis

Bewerbung: Rheingauer Rebholz-Kaffee

Ein einmalig regionales Geschmackserlebnis erzeugt der Rheingau Kaffee - ein Hochland Plantagen Kaffee, der zusammen mit Riesling-Rebholz schonend geröstet wird.

Kurzbeschreibung des Projekts

Eine Idee der beiden Rheingauer Michael Apitz und Frank Förster: Gemeinsam mit der Frankfurter Kaffeerösterei wird ein Hochland-Plantagen Kaffee zusammen mit Riesling-Rebenholz schonend geröstet und so ein einmaliges, regionales Geschmackserlebnis erzeugt.

Welchen touristischen Mehrwert bietet das Projekt für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus?

Nach dem erfolgreichen Projekt der "Rheingau-Schokolade", in der hochwertige Schokolade mit Rheingauer XO Weinbrand veredelt wird, wollte man noch einen Schritt weiter gehen und eine weitere rheingautypische Spezialität auf den Markt bringen. Mit dem Rheingauer Rebholz-Kaffee ist diese Ergänzung gelungen: Die Harmonie von Hochland-Plantagen-Kaffee mit der fruchtigen Süße der Arabica und der erdigen Kraft der Robusta Bohne bekommt einen regionalen Rheingauer Charme und wird mit der feinen Würze gerösteter Rieslingen-Rebenholzstücken veredelt. Das einmalige Geschmackserlebnis des Kaffees wird, wie schon die Rheingauschokolade, in besonderen Verpackungen, die der Rheingauer Landschaftsmaler Michael Apitz mit Weinbergsmotiven künstlerisch hochwertig gestaltet hat, angeboten. Damit wurde ein weiteres Rheingauer Produkt auf den Markt gebracht, das Gästen wie Einheimischen die Region auf besondere Weise näher bringt.

Wie nachhaltig ist das Projekt?

Für den Kaffee werden ausschließlich Produkte aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen verwendet. Der Röstvorgang des Rheingau-Kaffees ist reine Handarbeit. Auch das Rebholz ist eigentlich ein "Abfallprodukt" in der Weinbergsbewirtschaftung und findet hier noch eine sehr sinnvolle Weiterverarbeitung.

Was ist innovativ, beziehungsweise neuartig am Projekt?

Einen Rheingauer Rebholz-Kaffee gab es bisher noch nicht: das ist ein völlig neuartiges Angebot auf dem kulinarischen Markt. Wie auch die Rheingauschokolade ist dies eine innovative Idee der beiden Rheingauer Michael Apitz und Frank Förster neben dem berühmten Rheingauer Wein auch weitere rheingautypische, kulinarische Produkte zu entwickeln, die sich mit der Region und dem hier typischen Weinbau auf vielfältige Weise auseinander setzten.

Was ist beispielgebend am Projekt? Ist es auf andere Regionen übertragbar?

Das Projekt ist auf andere Weinregionen natürlich übertragbar: Man könnte in verschiedenen Weinbauregionen Kaffees anbieten, die mit den Rebhölzern der dort typischen Rebsorten geröstet werden.