Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismuspreis

Bewerbung: Rüdesheimer Weihnachtsmarkt

Der traditionelle Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen ist ein Event mit Tradition, das sich immer wieder neu erfindet und dabei alle wichtigen Ansprechpartner der Tourismusregion vereint.

Kurzbeschreibung des Projekts

Der Weihnachtsmarkt der Nationen findet dieses Jahr zum 25. Mal statt. Häuser, Höfe und Straßen werden in der Vorweihnachtszeit festlich geschmückt. Beim Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen feiern 300.000 Gäste aus aller Welt zusammen mit Einheimischen in der historischen Landschaft des Rheintals. Händler und Handwerker aus über 20 Nationen und sechs Kontinenten bieten Waren, Spezialitäten, Gewohnheiten und Bräuche an und verleihen dem Markt damit ein unverwechselbares Flair.

Welchen touristischen Mehrwert bietet das Projekt für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus?

Zwischen Rheingau und Weltkulturerbe Mittelrhein erzählt Rüdesheim von Gastfreundschaft und Lebensfreude, vom Glanz der Rheinromantik und Geschichte am Rhein. Darauf gründet seit 25 Jahren der Weihnachtsmarkt der Nationen. Sein Ansatz verbindet Gastfreundschaft und Brauchtum, Waren und Spezialitäten aus mehr als 20 Nationen und sechs Kontinenten.

Eine Marktgemeinschaft aus Händlern, Handwerkern, Schulen, Künstlern, Bildungsträgern, Hotellerie, Gastronomie und touristischen Dienstleistungen wie der Rüdesheimer Seilbahn und Schifffahrtsgesellschaften gestaltet den Markt, getragen von einem ortsansässigen Familienunternehmen.
Mittlerweile hat sich der Weihnachtsmarkt der Nationen als attraktives Reiseziel etabliert. Er verlängert die touristische Saison in Rüdesheim und dem näheren Umland um zwei weitere Monate. Davon profitieren die Stadt Rüdesheim und deren Betriebe, wie Hotels und Gaststätten, und die ganze Region. Sogar Schifffahrtsgesellschaften und Busunternehmen, deren Hauptgeschäft in den Sommermonaten stattfindet, nutzen die positiven Effekte des Weihnachtsmarkts. Sie bieten dank des Weihnachtsmarkts spezielle Reisepakete für die Besucher an, sogar Sonderzüge steuern den Weihnachtsmarkt der Nationen an.

Wie nachhaltig ist das Projekt?

Der Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen ist aus der Bündelung gemeinsamer Interessen heraus entstanden und wird mittlerweile in zweiter Generation geführt. Über einen saisonalen Anlass der lokalen Wirtschaft hinaus wurden weitere Präsentations- und Absatzmöglichkeiten geschaffen und so Impulse für das Gemeinwesen sowie das Gemeinwohl gesetzt. Das Thema "Umwelt" spielt eine wichtige Rolle beim Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen. Für den Ausschank werden beispielsweise ausschließlich wiederverwendbare Tassen verwendet. Jeder Ausschankbetrieb ist verpflichtet, diese Tassen einzusetzen, sodass an diesem Punkt auf Papp- oder Plastikbecher verzichtet wird. Um den Stromverbrauch zu senken, wurden alle Leuchtmittel ausgetauscht. Auf diese Weise gelang eine Einsparung von 70 Prozent des Gesamtstromverbrauchs. Die gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie an die Schifffahrt ermöglicht den Besuchern eine An- und Abreise ohne eigenes Auto.

Was ist innovativ, beziehungsweise neuartig am Projekt?

Das Familienunternehmen entwickelt das Konzept stetig weiter. Die Marke wurde überarbeitet und durch Kommunikationsmaßnahmen vorangebracht. Social-Media-Maßnahmen wurden ergriffen, um eine jüngere Zielgruppe zu erreichen, und die Pressearbeit samt Monitoring wurde professionalisiert. Die Bemühungen wurden belohnt: der Markt erhielt 2016 den Publikumspreis "Best Christmas City".
Die nächsten Schritte sind geplant: es soll eine stärkere Eventisierung geben. Dazu zählt beispielsweise die Schaffung einer Erlebniswelt für verschiedene Länder sowie Aktivitäten wie Eisstockschießen, eine Eisbahn und auch die Professionalisierung der Markt-Bühne.

Was ist beispielgebend am Projekt? Ist es auf andere Regionen übertragbar?

Das Nationenthema ist ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sich Rüdesheim von anderen Städten und klassischen Weihnachtsmärkten abhebt und punktet. Der Markt geht mit gutem Beispiel voran und etabliert ein Konzept, das eine Marktgemeinschaft und ortsansässige Unternehmen zusammenbringt. Alle Beteiligten stehen hinter dem Weihnachtsmarkt, sind Teil desselben und verfolgen ein gemeinsames Ziel. Zudem sind die ortsansässigen Unternehmen wichtige Sponsoren. Mit ihrem Engagement schaffen es alle Beteiligten, den Weihnachtsmarkt der Nationen zu einem touristischen Anziehungspunkt zu machen und profitieren gleichermaßen davon.