Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismuspreis

Bewerbung: THermine-Mundartfahrt

Die THermine-Mundartfahrt ist ein "rollendes Theaterstück": Bei dieser Stadtrundfahrt der besonderen Art wird eine geschlossene, komödiantische Handlung präsentiert - durchgängig in Mundart.

Kurzbeschreibung des Projekts

Bei der THermine-Mundartfahrt handelt es sich um ein "rollendes Theaterstück". Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden dient der szenischen Fahrt als inhaltlicher "roten Faden" und als vorbeiziehende "Kulisse".

Welchen touristischen Mehrwert bietet das Projekt für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus?

Die ab dem 1. Mai 2018 stattfindende THermine-Mundartfahrt unterscheidet sich von herkömmlichen Stadtrundfahrten durch zwei Alleinstellungsmerkmale: zum einen wird den Fahrgästen der THermine-Mundartfahrt eine in sich geschlossene, komödiantische Handlung präsentiert, die zum anderen durchgängig in dialektischer Sprachfärbung vorgetragen wird. Perfekt dargeboten von den Unterhaltungskünstlern Ulrike Neradt und Nick Benjamin. Ein professionelles und gut verzahntes Marketing vorausgesetzt, kann dieses Angebot in Zukunft einen interessanten Anziehungspunkt innerhalb des regionalen, touristischen Portfolios darstellen.

Wie nachhaltig ist das Projekt?

Wie etwa im Bereich "Ernährung" erlangt der "regionale Bezug" auch an anderer Stelle mehr und mehr an Bedeutung. Ein Beleg dafür sind zum Beispiel die hessisch gefärbten Haltestellenpräsentationen des Comedy-Duos "Badesalz" innerhalb der regulären Linienfahrten des Frankfurter ÖPNV oder auch eine teilweise dialektisch unterlegte Stadtrundfahrt in Mainz. Mit den beiden Alleinstellungsmerkmalen einer szenischen Fahrt sowie eines durchgängig in Mundart vorgetragenen Textes setzt sich unser Angebot deutlich von herkömmlichen Stadtrundfahrten an anderer Stelle ab. Die thematische Bezugnahme auf die hessische Landeshauptstadt und den Rheingau bildet gemeinsam mit neuen Informationen über Wiesbaden sowie einer veränderten Streckenführung eine reizvolle Ergänzung zu unserer beliebten "Tour de Wiesbaden".

Was ist innovativ, beziehungsweise neuartig am Projekt?

Die Unterhaltung eines ehemaligen Liebespaares, das sich nach fast dreißig Jahren während einer Fahrt mit THermine über ihre gemeinsame Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unterhält, wird dabei von der an ihnen (und den zuhörenden Fahrgästen) vorbeiziehenden hessischen Landeshauptstadt beeinflusst. Damit hebt sich diese touristische Besonderheit von allen anderen Stadtrundfahrtangeboten in unserer sowie in anderen Regionen deutlich ab. Ziel ist, dass hierbei nicht nur die Stadt Wiesbaden, sondern auch der sprachlich vertretende und im Text mehrfach erwähnte "Rheingau" positiv dargestellt wird.

Was ist beispielgebend am Projekt? Ist es auf andere Regionen übertragbar?

Das Angebot einer szenischen Stadtrundfahrt in regionaler Sprachfärbung ist an anderer Stelle derzeit nicht verifizierbar. Es ist aber vorstellbar, dass das Prinzip der THermine-Mundartfahrt von Mitbewerbern an anderer Stelle übernommen wird. Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden wird somit unwiederbringlich der Ausgangspunkt aller kommenden Angebote einer szenischen oder/und dialektischen Stadtrundfahrt bilden.