Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismuspreis

Wiesbaden – Entdecken, Erleben und Malen. Ein internationaler Stadtführer

Der neue Stadtführer "Wiesbaden – Entdecken, Erleben und Malen" soll auf unterhaltsame und informative Weise dieser internationalen Ausrichtung Rechnung tragen. Neben aktuellen Infografiken vermittelt das Buch viel Wissenswertes zur Bevölkerung, Geschichte, Kultur, Natur und Tourismus der Stadt.

Kurzbeschreibung des Projekts

Die Texte wurden neben Deutsch auch auf Englisch und Französisch übersetzt.

Der neue Stadtführer soll auf unterhaltsame und informative Weise dieser internationalen Ausrichtung Rechnung tragen. Neben aktuellen Infografiken vermittelt das Buch viel Wissenswertes zur Bevölkerung, Geschichte, Kultur, Natur und Tourismus der Stadt. Es liefert vielfältige Anregungen für Kinder, Erwachsene, Familien, Neubürger und Gäste die Stadt Wiesbaden mit allen Sinnen zu entdecken, zu erleben und zu malen.

Welchen touristischen Mehrwert bietet das Projekt für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus?

Wiesbaden ist eine bunte, vielfältige und weltoffene Stadt mit internationalem Flair. Hier leben Menschen aus über 150 Ländern mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen. Laut Tourismusbericht konnte in den letzten beiden Jahren ein Besucherrekord aus dem In- und Ausland verbucht werden. Darüber hinaus pflegt Wiesbaden mit seinen Partnerschaftsvereinen Beziehungen zu Städten in Europa, dem Nahen Osten und Südamerika. Zudem gibt es einen regen Schüleraustausch zwischen den Schulen in Europa und Übersee. Das vorliegende aktuelle Buchprojekt in neuem Gewand will ein echtes Willkommens-Buch sein. Als Gast für einige Tage, als Heimat auf Zeit oder für immer. Das Buch richtet sich an alle, die neu in die Stadt kommen, will  neugierig machen und Interesse wecken, Wiesbaden noch besser kennenzulernen. Dazu präsentiert sich das Buch vom Riesen Ekko in drei Sprachen international. Angeboten wird das Buch im Buchhandel, Tourist Office, sam Stadtmuseum, Landesmuseum, Kuckucksuhr, Nerobergbahn – Anlaufstellen für ausländische Besucher.

Wie nachhaltig ist das Projekt?

Im Buch wird auf die Identifikationsfigur des Riesen Ekko zurückgegriffen, der einer Sage nach Wiesbadens Quellen schuf und später im Auftrag der Stadt als Stadtführer tätig ist. Bei der Vergabe des Tourismuspreises Wiesbaden-Rheingau-Taunus 2014 bescheinigte die Jury die Idee mit dem Riesen Ekko als eine "Identität stiftende Figur für die Stadt". Aus der Idee hat sich inzwischen ein realisiertes Projekt entwickelt. Dies findet seinen Niederschlag in den zwei vorliegenden Publikationen mit dem Riesen Ekko als Protagonisten. Das Buch "Wiesbaden – Eine Entdeckungsreise mit dem Riesen Ekko" (2016) ist bereits in der dritten Auflage mit 10.000 Exemplaren   erschienen. "Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen", heißt es bei Matthias Claudius. Hier bleibt es aber nicht beim Erzählen, sondern man nimmt sich eine Auszeit beim Ausmalen, so wird das Entdeckte, Erlebte und Gemalte im Detail festgehalten und dokumentiert. Im Titel verortet wird das Buch eine Markenzeichen mit hohem Erinnerungswert für die Stadt.  

Was ist innovativ, beziehungsweise neuartig am Projekt?

Das Buch richtet sich an verschiedene Alters- und Zielgruppen. Dazu gehören Alteingesessene Wiesbadener und Neubürger, junge Spurensucher und erfahrene Heimatforscher, vor allem Familien mit ihren Kindern, die vielen in- und ausländischen Gäste Wiesbadens, Besucher aus Partnerstädten und die Austauschschüler.

Was ist beispielgebend an dem Projekt? Ist es auf andere Regionen übertragbar?

Neben Deutsch, Englisch und Französisch ließe sich das Buch – auch in gekürzter Form – in Absprache zum Beispiel mit der "Wiesbaden Marketing GmbH" auch in andere Sprachen übersetzen, zum Beispiel Arabisch, Spanisch, Türkisch oder Russisch. Die arabische Übersetzung liegt in verkürzter Form bereits vor. Die Kombination von informativen Texten, Informationen und Illustration mit einem entsprechenden Protagonisten der Region lässt sich somit gut auf den Rheingau und Taunus, den Rhein sowie Rheinhessen übertragen.