Sprungmarken

Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum ist im wahrsten Sinne des Wortes das Highlight des Sternschnuppenmarktes. Er wurde am 8. November 2022 auf dem Schlossplatz aufgestellt.

Die 28 Meter hohe Fichte wurde am Dienstag, 8. November, in Anwesenheit der Deutschen Weihnachtsbaumkönigin vor dem Rathaus aufgestellt.

Der mit 30.000 Lichtern beleuchtete und mit goldenen Schleifen geschmückte riesige Weihnachtsbaum vor dem Wiesbadener Rathaus ist einer der "Hingucker" in der Vorweihnachtszeit und bildet alljährlich den Mittelpunkt des Sternschnuppenmarktes, der in diesem Jahr vom 22. November bis 23. Dezember stattfindet. Der Weihnachtsbaum – eine 28 Meter hohe Douglasfichte aus Hausen vor der Höhe – wurde an diesem Tag vor das Rathaus transportiert, aufgestellt, fest verankert und geschmückt. 

Wiesbadens Wirtschaftsdezernentin Christiane Hinninger verfolgte das imposante Geschehen vor dem Rathaus ebenso wie die Deutsche Weihnachtsbaumkönigin, Sophia Adlberger. Im anschließenden Gespräch mit Moderatorin Anke Seeling schilderten beide ihre Eindrücke. 


Weihnachtsbaum im Kurhaus

Im Foyer des Kurhauses eine echte Attraktion zu finden - und das seit 25 Jahren immer zur Weihnachtszeit: Der Weihnachtsstern - Euphorbia pulcherrima - auch Adventsstern, Christstern oder Poinsettie genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wolfsmilch in der Familie der Wolfsmilchgewächse. Und genau aus diesen und zwar über 2.000 Pflanzen besteht der besondere Weihnachtsbaum und lässt das imposante Foyer des Kurhauses in einem wunderbaren Rot erstrahlen.

Mit einer Höhe von knapp 8,15 Metern ist dieser Weihnachtsbaum einmalig in seiner Art und ein liebgewordenes Wahrzeichen des Kurhauses in der Weihnachtszeit.

Herbert-Reisinger-Anlage und Kaiser-Friedrich-Platz

Alle Jahre wieder verschönern zwei rund 7,50 Meter hohe Nordmanntannen die Herbert-Reisinger-Anlagen und den Kaiser-Friedrich-Platz. Die Bäume stammen aus einer heimischen Baumschule und werden mit LED- Lichtern geschmückt.