Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus

Kolumne Februar 2017

Kolumne Februar 2017: "Schon der Römer wusst gewiss, dass in Wiesbaden gut feiern is'!"

Liebe Wiesbadenerinnen und Wiesbadener,

liebe Freundinnen und Freunde unserer schönen Stadt,

Narrhalla-Marsch und Helau – im Februar wird wieder ausgiebig die fünfte Jahreszeit begangen. In unserer schönen Stadt wird schon seit dem Jahr 1859 offiziell Fastnacht zelebriert. Dieses Jahr steigt die heiße Fastnachts-Phase vom 23. Februar bis 1. März. Los geht es am Donnerstag, 23. Februar, mit der traditionellen Altweiberfastnacht in unserer Altstadt. Die Innenstadt ist an diesem Tag von zahlreichen Närrinnen und Narren bevölkert, und der Beginn der Wiesbadener Fastnacht wird gefeiert.

Traditionell finden bei uns eine ganze Reihe von Umzügen statt. Sei es der Umzug durch Kastel und Kostheim, durch Frauenstein oder Biebrich. Am Samstag, 25. Februar, um 10 Uhr gibt’s das große Wiesbadener Kinderfest, das seit ein paar Jahren schon den Fastnachtssamstag einläutet. Um 15.11 Uhr startet der beliebte Kinderumzug durch die Fußgängerzone. Im Anschluss daran stürmen die Narren das Wiesbadener Rathaus und übernehmen – aber zum Glück für mich nur bis zum Aschermittwoch - die Macht.

Am Fastnachtsonntag, 26. Februar, gibt es unseren über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Fastnachtszug. Und wenn die Narren erst einmal los sind, dann ist kein Durchkommen mehr. Dann tobt die bunt verkleidete Schar in unseren Straßen. Los geht es in guter Tradition um 13.11 Uhr am Elsässer Platz. Von dort bahnt sich der Zug dann seinen Weg durch die Innenstadt, vorbei am Rathaus und an zigtausenden von Närrinnen und Narren am Straßenrand.

Nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, findet auch einen Platz auf der Treppe" kann der Fastnachtssonntagszug auch von der Rathaustreppe aus angeschaut werden, das heißt, es gibt erstmals keinen VIP-Bereich und auch keine Zugangskarten. Das Erdgeschoss des Rathauses steht ebenfalls für Jedermann zum Aufwärmen und zur Nutzung der Toiletten zur Verfügung; es gibt jedoch keine Party und keine Musik, denn es soll ja "uff de Gass" gefeiert werden.

Nach dem Umzug wird in Wiesbaden noch lange weitergefeiert. In den Bars und Kneipen herrscht bis in die frühen Morgenstunden eine ausgelassene Fastnachtsstimmung. Und am Aschermittwoch, 1. März, ist wieder alles vorbei und die Narren geben mir den Rathausschlüssel zurück. Dann endet auch die Amtszeit des Wiesbadener Kinderprinzenpaars Moritz II. und Sarah I. Die Narren packen ihre Kostüme ein und bereiten sich auf die nächste Kampagne 2017/2018 vor. Denn: nach der Kampagne ist vor der Kampagne.

Ohne das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten in den vielen Fastnachtsvereinen – vor und hinter den Kulissen - wäre die fünfte Jahreszeit nicht das, was sie ist: ein Anlaufpunkt für zahllose begeisterte Närrinnen und Narren in Wiesbaden. Dieses Engagement aller Mitglieder und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zur Fastnacht und darüber hinaus kann nicht hoch genug bewertet werden. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken.

Ich freue mich schon auf die fünfte Jahreszeit in unserer schönen Stadt. Denn, so verrät es das diesjährige Motto der Dacho: "Schon der Römer wusst gewiss, dass in Wiesbaden gut feiern is'!"

Allen Närrinnen und Narren wünsche ich eine ereignisreiche Fastnachtszeit voller Freude und Gelächter, ausgelassener Stimmung und fröhlicher Stunden.

Und jetzt: Ganz laut und mit Radau, ein dreifach donnerndes Helau.

Herzlichst

Sven Gerich
Oberbürgermeister

Anzeigen

Oberbürgermeister Sven Gerich. wiesbaden.de
1 / 1