Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus

Kolumne März 2020

"Spannende Unterhaltung im März"

Liebe Wiesbadenerinnen und Wiesbadener,

liebe Freundinnen und Freunde unserer schönen Stadt,

Krimiliteratur trifft auf Kriminalfilm - im März steht Wiesbaden wieder einmal ganz im Zeichen des Krimis. Beim Wiesbadener KrimiMärz und dem Deutschen FernsehKrimi-Festival lädt die hessische Landeshauptstadt die Fans des Genres zu unterschiedlichen Veranstaltungen in der ganzen Stadt ein. Dazu kommen zahlreiche prominente Gäste zu uns. 

In die Hauptstadt hochspannender Unterhaltung verwandelt sich Wiesbaden beim vierten Wiesbadener KrimiMärz, zu dem das Literaturhaus Villa Clementine einlädt. Veranstaltungsorte sind die Villa Schnitzler, das künstlerhaus 43, das Polizeipräsidium Westhessen und viele mehr. Zum Auftakt am Donnerstag, 27. Februar, stellt der diesjährige Krimistipendiat Max Annas seinen aktuellen Roman "Morduntersuchungskommission" vor. Das Buch entführt seine Zuhörer und Leser in die DDR des Jahres 1983, als es gilt, den Mord an einem Vertragsarbeiter aus Mosambik aufzuklären. Am Sonntag, 1. März, lässt Ingrid Noll, die Gäste des Literaturhauses an einer gesellschaftlichen Versuchsanordnung der besonderen Art teilhaben: In ihrem Roman "Goldschatz" stellt sie in gewohnt humoriger Weise eine alternative Studenten-WG, die sich einem Lebensstil fernab von Konsumdruck und Wegwerfgesellschaft verschrieben hat, auf die Probe, als die Aussteiger unter anderem auf einen echten Goldschatz stoßen. Tatort-Fans sollten sich den 19. März vormerken, wenn Krimi- und Drehbuchautor Friedrich Ani in "All die unbewohnten Zimmer" einen Blick nach München wirft, wo er mehrere seiner beliebten Ermittlerfiguren aufeinandertreffen lässt, um unter anderem den Tod eines Polizisten aufzuklären.

Ein besonderes Augenmerk liegt beim diesjährigen KrimiMärz auf Autorinnen und Autoren aus der Region ebenso wie auf Geschichten, die im Rhein-Main-Gebiet verortet sind. Zoë Beck, die Krimistipendiatin von 2019, kommt am Sonntag, 8. März, zurück nach Wiesbaden und präsentiert ihren Kurzkrimi, der während ihre Aufenthaltes im letzten Jahr entstand, an einem ganz besonders kriminalistischen Ort: dem Polizeipräsidium Westhessen. Regionale Delikte bilden auch beim Tatort Rhein-Main am Freitag, 13. März, den Schwerpunkt. Uli Aechtner, Sonja Rudorf und Charly Weller lassen das Publikum an der Verbrechensbekämpfung zwischen Wetterau und Frankfurt teilhaben. Und während am Samstag, 21. März, die Autoren Stefan Koldehoff und Tobias Timm über Kunst und Verbrechen im Museum Wiesbaden diskutieren, führt am Donnerstag, 26. März, die Suppenlesung während der Mittagspause rund um Edgar Allan Poe zurück zu den Wurzeln der Schauerliteratur. Als ganz besonderes Krimi-Spektakel beschließt die Wiesbadener Autorengruppe "Dostojewskis Erben" das Abendprogramm des KrimiMärz am Freitag, 27. März.

Und was wäre die Verbrechensbekämpfung ohne Nachwuchs? Getreu dem Motto "Früh übt sich, wer ein Meister werden will" können am Montag, 2. März, Kinder und Jugendliche bei einem Workshop mit der Detektei Schrumpf von einem echten Detektiv lernen oder sich am Samstag, 28. März, in und um die Mauritius-Mediathek bei einer Schnitzeljagd auf die Suche nach der versteckten Beute eines Bücherdiebes machen.

Das komplette Programm des diesjährigen Wiesbadener KrimiMärz sowie alle Infos zu Tickets und Vorverkauf sind unter www.wiesbaden.de/krimimaerz zu finden.

Wer lieber Filme sieht als einen Krimi zu lesen ist beim Deutsche FernsehKrimi-Festival richtig. Dieses wird vom 1. bis zum 8. März bereits zum 16. Mal in der Caligari FilmBühne veranstaltet. Die Verleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises findet am Freitag, 6. März, ab 20 Uhr ebenfalls im Caligari statt. Beendet wird das Festival traditionell mit der Langen FernsehKrimi-Nacht vom 7. auf den 8. März.

Zum Festivalaufttakt am Sonntag, 1. März, findet bereits um 17 Uhr im Foyer der Caligari FilmBühne die Ausstellungseröffnung mit Fotografien zu "Die Macht der Hände" in Anwesenheit der Künstlerin Heidi Schade statt. Ab 18 Uhr werden neben den beiden Ehrenpreis-Trägern Barbara Auer und Matthias Brandt auch Regisseur Christian Petzold und weitere Filmschaffende erwartet. Anschließend wird die BR-Produktion "Polizeiruf 110 – Kreise" zu sehen sein.

Eröffnet wird der Wettbewerb am Dienstag, 3. März, 20 Uhr, mit der Premiere des Wettbewerbsbeitrags "Tatort – Die Guten und die Bösen". Nach der Vorführung begrüßt Moderator Knut Elstermann im Filmgespräch die Schauspielerinnen und Schauspieler Wolfram Koch, Peter Lohmeyer, Isaak Dentler, Dennenesch Zoudé, die Regisseurin Petra K. Wagner, den Drehbuchautor David Ungureit und die Produzentin Liane Jessen.

Zehn Wettbewerbsfilme stellen sich der Jury des Deutschen FernsehKrimi-Festivals. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Festivals unter www.fernsehkrimifestival.de.

Signatur Gert-Uwe Mende

Gert-Uwe Mende
Oberbürgermeister


Anzeigen